Versicherungswirtschaft-heute
Donnerstag
08.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

Digitalität wird überschätzt

10.11.2016 – Briefumschlag_Lupo_pixelio.deDie Deutschen sind keine Liebhaber der digitalen Kommunikation. Immer mehr Versicherungen ermöglichen es ihren Kunden, Verträge digital zu unterschreiben, programmieren Kunden-Apps und bieten Online-Dienste. Für die Kunden ist die Kommunikation per E-Mail, Brief und das direkte Gespräch aber wichtiger. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Service Rating GmbH. Was möchten die Kunden genau?

Aktuell wollen Kunden vor allem per E-Mail (79 Prozent), durch persönliche Beratung (74 Prozent) und Kommunikation per Brief (72 Prozent) mit ihren Versicherern kommunizieren. Per App (35 Prozent), in Skype Gesprächen (20 Prozent) und auf Social Media Seiten (14 Prozent) wollen bislang nur wenige Kunden in Kontakt treten. Offensichtlich ist der Nutzen dieser Kanäle noch nicht etabliert. Kunden würde persönliche Angebote und die persönliche Beratung schätzen. Deswegen sollten Unternehmen laut Service Rating individuell auf den Kunden eingehen.

“Investiert eine Versicherung in mobile Apps, muss sie durch gezielte Kommunikation das Interesse der Kunden gewinnen und sie von dem Mehrwert überzeugen”, meint Kai Riedel, Geschäftsführer bei Service Rating. “Die Bedeutung klassischer Kommunikationskanäle wie Telefon und E-Mail wird aber noch lange überwiegen”, so Riedel weiter. (vwh/mv)

Bild: Briefumschlag (Quelle: Lupo / pixelio.de)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten