Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Digitalisierung birgt Wertschöpfung bis 5.300 Euro pro Kopf

17.03.2015 – grillo-bdi-150Das Wertschöpfungspotenzial durch die Digitalisierung birgt in Deutschland bis zu 425 Mrd. Euro zusätzlich. Voraussetzung ist, dass die digitale Transformation in die richtigen Bahnen gelenkt wird, so eine Studie der Beratungsgesellschaft Roland Berger Strategy Consultants im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Pro Einwohner würde dies in den kommenden zehn Jahren einen Wertzuwachs von 5.300 Euro pro Kopf bedeuten.

“Europa könnte bis 2025 sogar einen Zuwachs von 1,25 Billionen Euro an industrieller Bruttowertschöpfung erzielen”, sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo. So könnten durch die Digitalisierung “enorme volkswirtschaftliche Potenziale” freigesetzt werden. Allerdings müssten “Politik und Wirtschaft ab sofort die nötigen Entscheidungen treffen”, forderte Grillo.

Falls dies nicht geschehe, drohe ein Wertschöpfungsverlust von über 600 Milliarden Euro “Die Wirtschaft fordert, zügig den digitalen Binnenmarkt mit einheitlichen Regeln zu verwirklichen. Europas Politiker und Unternehmer müssen gemeinsam und schnell handeln, um den Vorsprung vor Wettbewerbern zu sichern”, so Grillo weiter (siehe MÄRKTE). (vwh/td)

Bild: BDI-Präsident Ulrich Grillo (Quelle: BDI)

Link: Die vollständige Studie

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten