Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Die Revolution frisst ihre Kinder

19.12.2013 – hand-handschlagDas Marktforschungsunternehmen YouGov überrascht die Finanz- und Versicherungsbranche mit spektakulären Ergebnissen zur Nutzung von Vergleichsportalen: Demnach informiert sich zwar fast jeder zweite Kunde auf Vergleichsportalen oder entsprechenden Vergleichsrechnern, abgeschlossen und unterschrieben wird der Vertrag aber dann wieder doch beim persönlichen Berater.

Diese Untersuchungsergebnisse erinnern an die Klagen des Einzelhandels, der in den letzten Jahren darunter litt, dass die Kundschaft sich in den Geschäften über Produkte und passende Größen persönlich informierte, den Kauf aber später über das Internet vollzog. Hier überrascht die Branche nun der gegenteilige Effekt. Konsequenz daraus, analog zum Einzelhandel: Das Vorhalten kompetenter Berater und Vermittler ist bei komplexen Produkten überlebenswichtig, auch wenn Meldungen aus Asien z.B. ein Abwandern des Vertriebsgeschäfts ins World Wide Web signalisieren.

Die große Anzahl an Kundenkontakten können die Portale bisher nur teilweise für sich nutzen. Nur 19 Prozent der Nutzer von Vergleichsseiten haben das Produkt, über das sie sich zuletzt bei einem Vergleichsrechner informiert haben, auch dort gekauft. Dagegen kaufen 31 Prozent der Vergleichsseitennutzer dann auf anderem Weg – unter anderem auf traditionellem Wege über den Bankberater oder Versicherungsvertreter.

Verbraucher, die keine Vergleichsrechner nutzen, lehnen diese nicht kategorisch ab, sondern haben oftmals schlichtweg keinen Bedarf sich über Finanz- oder Versicherungsprodukte zu informieren. Bei 17 Prozent bestehen allerdings auch Bedenken hinsichtlich der Weitergabe persönlicher Daten durch den Vergleichsrechner. Auf die klassischen Vertriebswege wollen viele Verbraucher aber nicht verzichten. Fast ein Viertel (24 Prozent) bevorzugt das persönliche Gespräch mit dem Bankberater bzw. Versicherungsvermittler. Möglicherweise haben diese Untersuchungsergebnisse auch Auswirkung auf die Gespräche von Google und Versicherern in Deutschland. Oder, warum sollte man sich bei z.B. bei Queck24 engagieren wenn das Geschäft doch woanders gemacht wird?

Repräsentativ befragt wurden insgesamt 2.503 Internetnutzer vom 25.10 bis 04.11.2013. (vwh)

Link: Finanz-Vergleichsportale nutzen Potenzial nur zum Teil

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten