Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Die Mehrheit will Kontrolle im Auto behalten

17.09.2015 – Autonomes_Fahren_ContinentalEine deutliche Mehrheit der Deutschen ist bereit, Fahrzeugdaten zur Aufklärung von Unfällen zur Verfügung zu stellen. Allerdings wollen fast alle (97 Prozent) die Datenübermittlung jederzeit per Knopfdruck unterbrechen können. Das ist ein zentrales Ergebnis einer Bitkom-Umfrage zur Zukunft der Mobilität.

Kaum ein Deutscher kann sich vorstellen, sich in ein vollständig autonomes Fahrzeug zu setzen. Nur sieben Prozent würden sich voll auf das selbstlenkende Auto verlassen. Die Bereitschaft, dem Auto in bestimmten Situationen die Kontrolle zu überlassen, ist dagegen mehrheitlich vorhanden. „Es ist absehbar, dass diese Werte schnell steigen, wenn die Autofahrer die Erfahrung machen, dass sie der Technik vertrauen können“, kommentierte Hermann Rodler vom Branchenverband Bitkom in einer jetzt veröffentlichten Studie.

Ein Drittel der Befragten (34 Prozent) wäre grundsätzlich damit einverstanden, dass Daten zu Fahrzeug, Fahrverhalten und Standort gesammelt und weiterverarbeitet werden. Noch höher ist die Zustimmung zu der zweckgebundenen Speicherung und Verarbeitung dieser Daten. 83 Prozent wären damit einverstanden, dass sie temporär gespeichert und auf richterlichen Beschluss bereitgestellt werden, wenn damit Verbrechen aufgeklärt werden können. 80 Prozent würden dem zustimmen, wenn damit Unfälle aufgeklärt werden können. (vwh/ku)

Bildquelle: Continental

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten