Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Die Börsenwoche: Warten auf Yellens Bescherung

14.12.2015 – Yellen_FedDer Schuss von Mario Draghis Bazooka war zunächst nach hinten losgegangen. Jetzt erhoffen sich Analysten, dass Fed-Chefin Janet Yellen mit der heiß ersehnten Zinswende dem Dax ein Jahresausklang von 11.000 Punkten beschert. Nicht auszudenken, was passiert, wenn die “klaren Fakten” ausbleiben.

Wenn die US-Zinsen steigen, droht – nicht nur in den Schwellenländern – die Dollar-Blase zu platzen. Die Bank für internationale Zusammenarbeit warnt vor einem erhöhten Risiko von Finanzkrisen. Grund: Weltweit haben sich Unternehmen Schulden in Dollar aufgenommen, was den Schuldendienst wesentlich teurer werden lässt. Der schwache Ölpreis und der trotz expansiver Geldpolitik starke Euro sind die Euphoriebremse für eine vorweihnachtliche Rally.

Indes: Kommt die Fed jetzt aber mit klaren Ansagen und gibt Janet Yellen Einblick in den weiteren Zins-Plan, stehen die für Europas Märkte Zeichen günstig – gerade wegen der quantitativen Lockerung. Dax und Co. könnten über das Jahresende hinaus deutlich profitieren.

Weiterhin unter den Top-Performern dürfte auch hier die Allianz-Aktie bleiben. Auch wenn der Konzern Verzinsung für die Lebensversicherung weiter historisch senkt, bleiben die Analysten von der Aktie begeistert. Die Empfehlungen bleiben weiter auf Kauf. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung widmet dem Phänomen reichlich Platz und kommt zum Ergebnis: Den Großteil des Gewinns erzielt die Allianz weiter in der Sachversicherung von Unternehmen. Die Combined Ratio von 94 Prozent lockt Anleger. Darüber hinaus goutieren die Experten, dass die Allianz sieben Prozent der Kundengelder in Aktien anlegt und die großzügige Dividendenpolitik. Wehrmutstopfen: “Das Kapitalanlageportfolio der Allianz kann im Fall größerer Verwerfungen an den Finanzmärkten Wertschwankungen ausgesetzt sein”, wird Jochen Schmitt vom Bankhaus Metzler zitiert.

Einer, der auf zahlreiche Risiken auf seine ganz eigene Art hinzuweisen pflegt, tritt ab. Fast ganz Sinn-los muss die deutsche Wirtschaftswelt ab kommenden Montag weitermachen. Denn Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn hält in München seine Abschiedsvorlesung und nähert sich damit seinem Ruhestand. VWheute berichtet. (vwh/ku)

Bild: Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank. (Quelle: Fed)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten