Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Deutsche Versicherungsbranche braucht strukturelle Veränderungen

22.08.2013 – Oliver-WymanDie deutsche Versicherungsbranche steht nach den negativen Entwicklungen der letzten Jahre unter Druck: Sie muss neue Wachstumsfelder identifizieren, Stückkosten senken und vor allem Vertriebskosten optimieren. Angesichts rückläufiger Kapitalanlageergebnisse und zusätzlicher Reserveanforderungen ist sie darüber hinaus gefordert, ihren Kunden mit neuen Leben-Produkten und Transparenz zu begegnen. Zudem müssen die Versicherer Wege finden, die Branche wieder attraktiv für junge Talente zu machen, um die Überalterung der Belegschaften aufzuhalten, so die Studie „Standortbestimmung Versicherungsmarkt Deutschland 2013“ der Managementberatung Oliver Wyman.

Oliver Wyman hat in einer umfassenden Branchenstudie die Entwicklung des Versicherungssektors in Deutschland von 2005, also vor Ausbruch der Finanzkrise, bis 2011 auf Basis von quantitativen und qualitativen Brancheninformationen analysiert. Während sich einzelne Unternehmen sehr erfolgreich am Markt behaupten konnten, zeigen die Analysen eine Reihe von Problemfeldern der Branche allgemein auf:

  • neue Wachstumsfelder identifizieren
  • Kosteneinsparungen in Stückkostenverbesserungen übersetzen
  • Vertriebskosten senken
  • Steigerung der Schadenstückkosten zurückdrehen
  • Combined Ratio in der Schaden und Sachversicherung weiter senken
  • Attraktivität der Lebensversicherung erhöhen
  • Kapitalanlageergebnisse stabilisieren
  • Attraktivität am Arbeitsmarkt erhöhen und neue Talente gewinnen
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten