Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Deutsche stecken rund 1.100 Euro in die Altersvorsorge

16.09.2016 – Geld by_Andreas Hermsdorf_pixelio.deDie deutschen Verbraucher investieren wieder mehr in ihre private Altersvorsorge. Nach Angaben des Branchenverbandes GDV zahlten die Bundesbürger im Jahr 2015 im Durchschnitt 1.141 Euro jährlich in Lebensversicherungen. Im Jahr 2014 waren es noch 1.067 Euro, wie aus einer aktuellen Erhebung des europäischen Versicherungsverbandes Insurance Europe hervorgeht.

Trotz dieser Steigerung ist die Vorsorgebereitschaft hierzulande weniger stark ausgeprägt als in vielen anderen europäischen Ländern, konstatiert der Branchenverband weiter. Demnach geben die Schweizer etwa 3.656 Euro für Lebensversicherungen aus, die Finnen 3.562 Euro. Europaweit liegt der Pro-Kopf-Durchschnitt in dieser Sparte bei 1.223 Euro.

Ausgabefreudiger sind deutsche Verbraucher hingegen bei Schaden- und Unfall-Policen, wie Hausrat-, Wohngebäude- oder privater Haftpflichtversicherung. Hier lag der europäische Durchschnitt im Jahr 2015 bei 574 Euro. Zum Vergleich: in Deutschland lag der Durchschnitt bei 792 Euro. Auch bei der Pro-Kopf-Prämie in der Kfz-Sparte rangiert Deutschland mit 300 Euro deutlich über dem europäischen Durchschnitt mit 221 Euro.

Noch deutlicher fällt der Unterschied im Bereich der privaten Gesundheitsvorsorge aus (Europa: 207 Euro / Deutschland: 453 Euro). Insgesamt gehören die Deutschen übrigens zu denen, die sich überdurchschnittlich häufig gegen Risiken absichern. Während Europäer im vergangenen Jahr pro Kopf 2.010 Euro (2014: 1.993 Euro) an Prämien zahlten, gaben die Deutschen 2.387 Euro (2014: 2.219 Euro) für Versicherungen aus. (vwh/td)

Bildquelle: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten