Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Deutsche fürchten Krankheiten mehr als den Tod

01.08.2016 – engel_pixelioDie Deutschen fürchten sich vor bestimmten Krankheiten mehr als vor dem Tod. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens YouGov hervor. Während 44 Prozent der Befragten Angst vor dem Tod haben, scheinen den Menschen bestimmte Krankheiten jedoch teils deutlich mehr Sorgen zu machen, so die Umfrage.

Allerdings bereiten Krankheiten wie Alzheimer (63 Prozent) und Krebs (70 Prozent) den Deutschen derzeit wesentlich größere Sorgen. Auch potentielle Todesursachen wie eine Herzattacke (55 Prozent) oder ein schwerer Unfall (59 Prozent) beschäftigen die Deutschen derzeit mehr als der Tod.

Mögliche Gründe sehen die Meinungsforscher in Faktoren wie Schmerzen (47 Prozent) sowie der Kontrollverlust (40 Prozent). 39 Prozent der Befragten sind zudem beunruhigt über das Leiden der Angehörigen, jeder Dritte (33 Prozent) sorgt sich darum, nicht mehr da zu sein.

Einen Unfall oder Sturz sehen zudem 17 Prozent der Befragten als schlimmste Todesursache, gefolgt von einer Herz-/Kreislauferkrankung (14 Prozent). 45 Prozent gaben hier hingegen keine Antwort. Zudem wollen 46 Prozent der Befragten möglichst zu Hause sterben, wenn es einmal soweit sei.

Bis dahin wollen viele Deutsche jedoch möglichst alt werden. Insgesamt zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) wollen am liebsten 80 Jahre oder älter werden, 11 Prozent sogar über 100 Jahre, so YouGov. (vwh/td)

Bildquelle: kiripic / pixelio.de

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten