Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Deutsche arbeiten im “Traumberuf”

12.08.2016 – Eine Mehrheit der Deutschen scheint mit ihrer derzeitigen Berufswahl durchaus zufrieden zu sein. Laut aktuellem Arag Trend 2016 arbeiten rund 52,6 Prozent der Bundesbürger in ihrem Traumberuf. Noch deutlicher scheint das Ergebnis beim zukünftigen Nachwuchs: In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen gaben sogar 66 Prozent der Befragten an, ihren Traumjob bereits gefunden zu haben. Gleichzeitig scheint der Job heute auch kein reiner Broterwerb zu sein.

Laut Umfrage gaben immerhin 18,4 Prozent der Deutschen an, schon immer in ihrem Traumberuf zu arbeiten. 14,8 Prozent der Befragten gaben an, dass die aktuelle Tätigkeit im Laufe der Zeit immer mehr zu einem Traumberuf wurde. Bei 19,4 Prozent kommt der ausgeübte Job dem Traumberuf zumindest recht nahe. Von den verbliebenen 44,3 Prozent der Bundesbürger gaben immerhin 6,5 Prozent an, aus ihrem ehemaligen Traumberuf zumindest ein Hobby gemacht zu haben. In den ostdeutschen Bundesländern sind es sogar 13,6 Prozent.

Weitere 5,3 Prozent der Befragten haben ihren Traumberuf zumindest noch nicht aufgegeben und hoffen, diesen doch noch zu einem späteren Zeitpunkt auszuüben. Darüber hinaus haben lediglich 16,9 Prozent reine Vernunftsgründe bei der Berufswahl an. Bei 15,6 Prozent der Erwerbstätigen spielte der eigentliche Berufswunsch laut Umfrage bei der Jobsuche keine Rolle.

Wichtiger als das Gehalt scheint vielen Bundesbürgern jedoch das Arbeitsklima zu sein: Für eine deutliche Mehrheit von 85,7 Prozent ist dies das wichtigste Kriterium bei der Berufswahl, gefolgt vom Spaß an der Arbeit mit 83,0 Prozent. Für 78,6 Prozent aller Befragten ist sogar die Abwechslung im Job weit wichtiger als gute Bezahlung, die “nur” 69,6 Prozent als wichtiges Kriterium ansehen.

Gleichzeitig scheinen Anerkennung (69,0 Prozent) sowie Freizeit (68,4 Prozent) den meisten wichtiger zu sein als der berufliche Erfolg, der mit 53,9 Prozent das Schlusslicht bildet. Nur 2,2 Prozent gaben der Befragten haben hingegen an, dass sie in ihr aktueller Job als reiner Broterwerb dient. (vwh/td)

Tags:
- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten