Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Der Versicherungsmitarbeiter 4.0

05.02.2016 – christian_weiss_hayDie Digitalisierung bietet Versicherern viele Chancen. Dafür brauchen sie jedoch Mitarbeiter, die über neue Kompetenzen verfügen. Christian Weiss von der Unternehmensberatung Korn Ferry Hay Group erklärt exklusiv bei VWheute, um welche Kompetenzen es sich dabei konkret handelt.

Auf den ersten Blick scheint die Sache klar: Die zunehmende Digitalisierung wird viele Jobs in der Versicherungsbranche gefährden. Das belegen zahlreiche Prognosen. Doch es entstehen auch neue Geschäftsmodelle wie Online-Versicherungen oder Vergleichsportale. Es werden neue Produkte entwickelt, die die Chancen der Digitalisierung nutzen, beispielsweise durch die Generierung und Auswertung von Daten zum individuellen Verhalten der einzelnen Versicherten.

Dies erfordert jedoch neue Mitarbeiter und andere beziehungsweise neue Fähigkeiten. Beispiel Underwriter: Seine Expertise ist sehr wertvoll, seine Einschätzung von Risiken wird aber durch neuartige Datenanalysen und eine geänderte, digitale Verwendung der Informationen herausgefordert werden. Zudem werden auch ganz neue Rollen in Unternehmen entstehen. Zum Beispiel eine Rolle, die über einen starken Fokus auf Identifikation und Management von Partnern in anderen Branchen versucht, neue Produkte und Dienstleistungen über Firmengrenzen hinweg zu entwickeln und umzusetzen. Oder im IT-Umfeld die Rolle des Integrators, dessen Aufgabe allein in die Integration der weiter wachsenden, komplexen Systeme besteht.

Viele Versicherer sind jedoch darauf nicht vorbereitet: Zum einen besteht die Tendenz, eher die Systemseite zu betonen und den IT-Bereich hier in der Führungsrolle zu sehen, weniger die Menschen. Und wenn die Menschen in dieser Transformation beachtet werden, stehen dessen technische Fähigkeiten im Vordergrund.

Es mag zunächst widersprüchlich klingen, aber bei der Digitalisierung gewinnen weiche Fähigkeiten an Bedeutung: Kreative und intellektuelle Fähigkeiten, die benötigt werden, um neue Ideen, Konzepte und Strategien zu entwickeln. Das Denken in Systemen, um in einem hoch vernetzten und auf Zusammenarbeit angelegten Umfeld effektiv zu arbeiten. Das Führen von Mitarbeitern, das in einer digitalisierten Welt immer wichtiger wird und differenzierter sein muss. Der Umgang mit anderen Menschen (Kunden, Mitarbeitern, Partner) ist eine grundlegende Fähigkeit, deren Bedeutung steigt, wenn Organisationsstrukturen und -grenzen schwammig werden.

Versicherer stehen vor einer gewaltigen Herausforderung: Traditionell risikoavers gehen sie Veränderungen langsam und eher technisch an. Bei der Digitalisierung funktioniert dies aber nicht: Sie kommt schnell und gewaltig. Mit neuer Technik kommen auch neue Player, die den Markt aufmischen. Ist die aktuelle Führungsmannschaft in den deutschen Versicherungen in der Lage, diesen Wandel aktiv zu treiben und die bestehenden internen Beharrungskräfte aufzubrechen? Noch sind Zweifel angebracht.

Bild: Christian Weiss ist Principal bei der Unternehmensberatung Korn Ferry Hay Group in Frankfurt und leitet in der D/A/CH-Region den Bereich der strategischen Personalplanung und Organisationsoptimierung (Quelle: Korn Ferry Hay Group)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten