Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Demografie und politische Machtverschiebung setzen Trends

21.02.2014 – pwclogoIm Zeitraum von 9. September 2013 bis zum 6. Dezember 2013 hat PwC 1.344 Vorstandschefs in 68 Ländern nach den wichtigsten Trends für ihr Geschäft befragt, darunter 149 CEOs von Banken, 74 von Versicherungen und 108 von Asset Managern. “Aus Sicht der Vorstandschefs von  Finanzdienstleistern speisen sich die wichtigsten Trends nicht nur aus dem technischen Fortschritt, sondern auch aus dem demografischen Wandel sowie den Verschiebungen im weltweiten Gefüge der Wirtschaftsmächte”, kommentiert Markus Burghardt, Vorstandsmitglied und Leiter des Bereichs Financial Services, die Studie.

Ausgerechnet die Vorstandschefs von Banken verströmen inzwischen wieder die größte Zuversicht. Wie der Global CEO Survey 2014 der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC ergeben hat, rechnen 56 Prozent der weltweit befragten Bankchefs mit einer weiteren Erholung der Weltwirtschaft in den nächsten zwölf Monaten.

Das sind fast dreimal so viele wie im Vorjahr (19 Prozent). “Der Finanzkrise zum Trotz sind die Bankchefs inzwischen sogar messbar optimistischer als die Entscheider anderer Branchen”, sagt Burghardt. Im Bereich Asset Management rechnen etwas mehr als die Hälfte der CEO’s mit einer Erholung, bei den Versicherungen sind es 45 Prozent.

Auch die große Mehrzahl der Versicherungs-Chefs (86 Prozent) rechnet fest damit, dass die Technik ihr Geschäft in den kommenden drei bis fünf Jahren nachhaltig ändern wird. So ist das Thema “Big Data” – also die Kunst, große Mengen an Kundendaten auszuwerten – ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Gleichwohl haben bislang nur 31 Prozent der CEO’s von Versicherungen Initiativen in diesem Schlüsselbereich gestartet.

Link: Interview: Demografie und politische Machtverschiebung setzen Trends

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten