Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

China zweitgrößter Markt für landwirtschaftliche Versicherungen

13.03.2014 – china-reisbauer-150China ist im vergangenen Jahr zum weltweit zweitgrößten Markt für landwirtschaftliche Versicherungen nach den USA geworden. Insgesamt wurden 2013 rund 73 Millionen Hektar Getreideanbauflächen – 45 Prozent der gesamten Anbauflächen Chinas – versichert. Dies sagte Xiang Junbo, Direktor der chinesischen Versicherungsaufsicht.

Insgesamt hätten die verschiedenen Agrarversicherungen im letzten Jahr 2,4 Mrd. Euro an Versicherungsgeldern ausgezahlt und so rund 33,7 Millionen ländlichen Haushalten geholfen, sagte Xiang. Ein einzelner Großbauer in der nordostchinesischen Provinz Heilongjiang habe beispielsweise über 400.000 Euro Entschädigung für Ernteverluste erhalten.

Xiang sagte weiter, dass China schon immer ausländisches Kapital in seinen landwirtschaftlichen Versicherungsprogrammen willkommen geheißen habe. Man werde auch in Zukunft den Versicherungsschutz erweitern, die Aufsicht verbessern und großen Wert auf das Risikomanagement legen, so Xiang. Der Direktor der Versicherungsaufsicht betonte auch die hohe Bedeutung der Entwicklung einer Versicherung gegen Katastrophen und fügte hinzu, dass ein solches Versicherungssystem die Belastung der Staatskasse senken könnte. In anderen Ländern decke die Katastrophenschutzversicherung 30 bis 40 Prozent der Schäden ab – in China aber sei es weniger als ein Prozent.

So habe beispielsweise das große Wenchuan-Erdbeben von 2008 im ganzen Land wirtschaftliche Schäden in Höhe von rund 100 Mrd. Euro verursacht, von denen gerade einmal 0,2 Prozent des Gesamtschadens versichert gewesen seien, so Xiang. Derzeit werden vor allem in den stark erdbebengefährdeten Gebieten in Südwestchina vermehrt Versicherungen angeboten, insbesondere Gebäude-, Lebens- und Unfallversicherungen. Man werde auch eine Verbesserung der Gesetzgebung bezüglich der Versicherung gegen Katastrophen fordern, um die Unterstützung der Regierung gewinnen zu können, erklärte Xiang. (vwh)

Bild: Arbeiten meist ohne Versicherungsschutz: Chinesische (Reis-) Bauer. (Quelle: China Touristic)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten