Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Bundesliga-Bosse gehen auf Nummer sicher

22.01.2015 – ball_rainer_sturm_pixelio.deNahezu alle Vorstände und Manager der Fußball-Bundesligisten minimieren ihr finanzielles Riskio und haben vorsorglich eine D&O-Versicherung abgeschlossen. Wie die Sport Bild berichtet, haben derzeit 16 der 18 Clubs der höchsten deutschen Fußball-Liga eine entsprechende Police abgeschlossen. Allerdings ist die Höhe der Versicherungssumme unterschiedlich. In der Regel liegt sie jedoch zwischen fünf und zehn Mio. Euro.

Für Christian Heidel, Manager des FSV Mainz 05, ist es “völlig normal, dass die Verantwortlichen versichert sind”. Schließlich sei Mainz 05 mit einem Umsatz von 80 Mio. Euro ein mittelständisches Unternehmen. Lediglich Werder Bremen und Hannover 96 sind derzeit die einzigen Vereine im Oberhaus, die sich nicht absichern. “Sollten wir einen Fehler machen, stehen wir selbst dafür sein”, sagte Hannovers Präsident Martin Kind.

Immerhin: der sportliche Branchenprimus FC Bayern München liegt hier ausnahmsweise nicht an der Tabellenspitze. So ist Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge lediglich mit zehn Mio. Euro versichert. Nur Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg geht die Versicherung über die Grenze von zehn Mio. Euro hinaus, da die Konzerne Bayer und Volkswagen für ihre Manager vorsorgen. Demnach soll Leverkusens Michael Schade gar mit über 100 Mio. Euro abgesichert sein. (vwh/td)

Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten