Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Blick auf die Börse: Reinigendes Gewitter oder neue Turbulenzen?

06.07.2015 – Boerse_Cornerstone_pixelio„Unsere Einschätzung ist, dass ein Grexit die Finanzmarktstabilität nicht gefährden würde“, erklärte Swiss RE-Investmentchef Guido Fürer. „Wir glauben nicht an einen Lehman-Fall, einen Kollaps der Finanzmärkte.“ Sein Ausblick für die Märkte angesichts des Griechen-Referendums: er sieht kein Hitzegewitter aufkommen.

Ein mögliches “Nein” beim heutigen Referendum war für Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem gleichbedeutend damit, die Mitgliedschaft des Landes im Euro infrage zu stellen. Guido Führer ist sich indes aber sicher, dass ein Grexit nicht spurlos an den Geldmärkten vorübergehen wird.

„Die Frage ist dann, wie reagieren die Märkte darauf, dass der Euro nicht mehr sakrosankt ist“, sagte er im Interview mit Reuters. „Das wird zu höherer Volatilität führen, aber diese wird meines Erachtens nach nicht ein Ausmaß erreichen wie 2011.”

Swiss Re habe seitdem Staatsanleihen der hoch verschuldeten Länder an Europas Peripherie praktisch zur Gänze abgestoßen. Für Krisen verantwortlich indes könnten mit Fürer die dauerhaft niedrigen Zinsen werden. „Wir sind in einem Bereich, wo unseres Erachtens nach die Kosten höher sind als der Nutzen“, sagte er.

Börse.Ard.de hat indes die Szenarien bereits durchgespielt:

“Ein ‘Nein’ der Griechen würde das Rückschlagsrisiko des Aktienmarktes nochmals deutlich erhöhen”, kommentieren dort Helaba-Experten. “Bei einem ‘Nein’ hat der Dax kurzfristig Abwärtspotenzial bis 10.600 Punkte”, meint Andreas Paciorek, Marktanalyst bei CMC Markets. Doch einen Crash sieht hier auch keiner.

“Der Grexit liefert Kaufkurse, weil er die Europäische Stabilitätsidee und Wettbewerbsfähigkeit wiederbelebt”, erklärt Robert Halver von der Baader Bank gegenüber Börse.Ard.de. Einen Crash fürchtet er nicht, lediglich kurzzeitige Irritationen. “Schließlich kommt der Grexit nicht als Übernacht-Schock, sondern wird als mögliches Ergebnis bereits seit langem diskutiert.”

Ein “Ja” zu den EU-Maßnahmen indes wird unterschiedlich gewertet. Während Analyst Antonio Sommese davon ausgeht, dass ein solches Ergebnis schlicht unerheblich ist, gehen andere wie die Experten der Nord LB von einer weitgehenden Beruhigung der Marktsituation aus. (vwh/ku)

Bildquelle: Cornerstone/ pixelio

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten