Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Blick auf die Börse: Dem Dax geht die Puste aus

07.04.2015 – Boerse_Cornerstone_pixelioNach der fulminanten Börsenrallye im ersten Quartal mit immer neuen Rekordmarken jenseits der 12.000 Punkte scheint beim deutschen Aktien-Leitindex die österliche Ruhe eingekehrt. So bewegte sich der Dax an Gründonnerstag kaum von der Stelle und schloss knapp unter der historischen Rekordmarke. Für diese Woche rechnen Experten jedoch kaum mit Gewinnen.

So heißt es im aktuellen Börsenbrief “AB-Daily” von Bernecker: “Die Konsolidierung nach dem Spitzenstand läuft immer noch im vertretbaren Rahmen”. Sollte sich der Dax nach den Feiertagen auf dem aktuellen Niveau halten, könne die 12.000-Punkte-Marke zum “Sprungbrett” für neue Rekordstände werden. Die einzige Triebfeder für neue Kurssprünge nach oben sei allerdings die Geldschwemme der Europäischen Zentralbank (EZB).

Und dennoch: Mit einem Plus von 22 Prozent in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 schaffte das Frankfurter Börsenbarometer die beste Entwicklung seit 2003. Marktbeobachter Daniel Saurenz von Feingold Research, prophezeite: “Kursgewinne dürften im zweiten Quartal ungleich schwieriger zu erzielen sein”. Schließlich liege die Messlatte für die nächste Berichtsaison sehr hoch. Und allein die “deutschen Wirtschaftszahlen sind so gut, dass eine Verbesserung kaum möglich ist”, so die Experten von Bernecker.

Mangels wichtiger Konjunkturdaten und bedingt durch die feiertagsverkürzte Handelswoche könnten in dieser Woche “einmal mehr politische Ereignisse die Märkte bewegen”, sagte Christian Apelt, Analyst der Landesbank Helaba. So spiele die anhaltende griechische Schuldenkrise an den Börsen derzeit kaum eine Rolle, belasten aber den Euro. Zudem könnte die Einigung bei den Atomgespräche mit dem Iran den Rohölpreis wieder nach unten drücken. Widersprüchliche Signale gibt es zudem für den anstehenden monatlichen US-Arbeitsmarktbericht.

Aus Unternehmenskreisen ist diese Woche allerdings nur mit wenigen Impulsen zu rechnen. So legt der Zahlungsabwickler Wirecard zur Wochenmitte seine endgültigen Zahlen für 2014 vor. Nachdem das Unternehmen jedoch bereits zu Jahresbeginn seine Eckdaten präsentiert hatte, erwarten die Analysten hier nur wenig Neuigkeiten. Zudem legt der Tiefbauspezialist Bauer am Freitag seine Jahreszahlen für 2014 vor. (vwh/td)

Bildquelle: Cornerstone / pixelio.de

Tags: ,
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten