Versicherungswirtschaft-heute
Montag
20.11.2017
Tagesreport

Bevölkerungsexplosion – die Allianz blickt in die Zukunft

14.11.2013 – TokioWer die Zukunft kennt, kann sich darauf vorbereiten, kann rechtzeitig die Weichen stellen und sein Geschäfts absichern. Insofern heißt versichern auch die Zukunft managen, zum Beispiel den Risikokomplex gigantischer Urbanisationen. In ihrer Reihe “Die Welt in 20 Jahren” wirft Europas größter Versicherungskonzern, die Münchner Allianz S.E., einen Blick in die Zukunft. Volker Deville, Organisator des Berliner Demografie Forums und Leiter der Allianz-Repräsentanz in Berlin sagt im Interview: “Ich kenne keinen Staat, der uns Zukunftslösungen in allen Bereichen vorlebt. Aber es gibt Staaten, die einzelne Probleme vorbildlich gelöst haben.”

Auf die Frage nach den Hotspots der Bevölkerungsentwicklung antwortet Deville: Im Jahr 2033 werden wir uns die Erde mit 8,6 Milliarden Menschen teilen. Leben heute noch in China und Indien die meisten Menschen, wird 2033 Afrika die bevölkerungsreichste Region mit 1,7 Milliarden Bewohnern sein. Indien und China werden dagegen nur je 1,5 Milliarden zählen. Ich gehe davon aus, dass dieser 8,6 milliardste Mensch in Nigeria geboren wird.”

Die herkömmliche Familie mit Mutter, Vater und zwei Kindern, wird in Europa seltener, so der Zukunftsforscher weiter, allerdings: “In 20 Jahren jedoch macht sich der demografische Wandel schon bemerkbar, wir werden weniger sein. Dann ist wieder mehr Platz in den Städten, Familien und Kinder könnten wieder in die Städte zurückkehren. Wir können den demografischen Wandel hier als Chance begreifen. Und auf die Kinder dieser Generationen warten völlig neue Aufgaben in völlig neue Berufsbilder wie z.B. Nanomediziner, Datengräber oder Bio-Ingenieur.

Der Nanomediziner wird auf molekularer Ebene impfen und Gewebe des Menschen reparieren. Der Datengräber sucht Daten als Rohstoff und bringt sie in neuer Form zusammen, um sie für Dienstleistungen nutzbar zu machen. Bio-Ingenieure könnten zum Beispiel Lampen im Haus durch leuchtende Wände ersetzen. Die Wand wird mit einer speziellen Algen- oder Pilzart verkleidet, die nachts leuchtet, und der Bio-Ingenieur sorgt dafür, dass diese Pflanze richtig wächst, leuchtet und vor allem nicht giftig ist. (vwh)

Das gesamte Interview unter folgendem Link:

Link: Die Welt in 20 Jahren

Foto: Die Megacity Tokio bei Nacht. Die Stadt wird auch in 20 Jahren ein der größten Städte der Welt sein. (Quelle: Allianz)

Rubriken


Suche