Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Betriebsrenten-Zusagen für Betriebe immer schwieriger

25.11.2013 – mitarbeiter-fuchsDer Vorstand der Berliner Unternehmensberatung Deutsches Institut für Zeitwertkonten und Pensionslösungen (DIZ), Thorsten Kircheis, nennt eine ernüchternde Zahl: „In fast allen Unternehmen fehlen 30 bis 50 Prozent des Kapitals, um die Zusagen aus Zeiten mit höheren Zinsen zu decken.” Die Wirtschaftswoche schreibt in ihrer heutigen Ausgabe, dass die Rücklagen in den Betrieben „mit den hohen Kapitalmarktrenditen der Vergangenheit gerechnet” worden seien.

In der fortdauernden Niedrigzinsphase könnte das den Mittelstand und seine Mitarbeiter bedrohen. „Der Schock dürfte kommen, wenn es an die Rentenzahlungen der geburtenstarken Jahrgänge geht”, berichtet die Wirtschaftswoche. Dem Thema Betriebsrenten ist eine größere Geschichte gewidmet. Die Pensionslücken könnten die Unternehmen bei der Beantragung von Krediten und den eigenen Ratings schwächen, heißt es dort weiter. Denn die Banken würden immer genauer auf die Pensionszusagen schauen.

Das Magazin zeigt auf, dass Versicherungen und Banken zunehmend versuchen, die Betriebsrentenverpflichtungen gegen Einmalzahlung an einen Pensionsfonds oder an eine Unterstützungskasse auszugliedern. So habe sich ein Unternehmen mit gut 500 gut bezahlten Mitarbeitern entschlossen, die künftigen Rentenzahlungen an einen Pensionsfonds zu übertragen. Diese Verpflichtung an den Versicherer, „LVM abzugeben, kostete das Unternehmen weitere 10,7 Mio. Euro.” Bislang seien 7,7 Mio. Euro zurückgelegt worden. Die Lücke müsste also aus dem Eigenkapital entnommen werden. Auch für den weltgrößten Hersteller von Schmierstoffen, Fuchs Petrolub, in Mannheim, lohnte sich dieser Weg. Zwar sei dies „keine billige Lösung”, doch das Unternehmen werde dadurch „finanziell flexibler” und bekomme „mehr Planungssicherheit”, heißt es in dem Artikel. Künftige Pensionsverpflichtungen über 50 Mio. Euro für insgesamt 430 Mitarbeiter habe Fuchs an eine Unterstützungskasse und einen Pensionsfonds der Allianz abgegeben. Die zugesagten Leistungen an jetzige Ruheständler sichert der Konzern mit einem Umsatz von 1,8 Mrd. Euro durch eine Rückdeckungsversicherung der Allianz ab. (vwh)

Foto: Fuchs Petrolub gliederte seine Pensionsverpflichtungen im Wert von über 50 Mio. Euro an eine Unterstützungskasse und an einen Pensionsfonds aus. (Quelle: Fuchs Petrolub)

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten