Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Anwälte: Lebensversicherungskunden sollten Finanzierung prüfen

19.06.2015 – dav_farbigDie Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) rät, Versicherten ihre Immobilienfinanzierungen über Kapitallebensversicherungen zu überprüfen.

“Im Hinblick auf die sinkenden Überschussbeteiligungen sollte niemand abwarten, ob die Auszahlung seiner Lebensversicherung auch die letzte Abschlussrate des Immobilienkaufs deckt, sondern jetzt handeln”, warnt Sven-Wulf Schöller, Fachanwalt für Versicherungsrecht von der DAV.

“An ein derartiges Niedrigzinsszenario wie zurzeit hat vor Jahren keiner gedacht. In den Modellrechnungen kam es nicht vor.” Die Folge: Viele Immobilienfinanzierungen bauen auf Lebensversicherungsverträgen mit hohen Gewinnbeteiligungen auf. “Hausbesitzer im mittleren Lebensalter sollten ihre Finanzierungen jetzt überprüfen und ihre Darlehensverträge notfalls nachverhandeln”, sagt Rechtsanwältin Monika Maria Risch, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht.

Viele Darlehensverträge ließen zudem Sondertilgungen von bis zu zehn Prozent zu. Diese Möglichkeiten solle man nutzen, um die Zinszahlung und die Annuität zu drücken. Wer bis zur letzten Abschlussrate für sein Haus warte, habe oft schon das Rentenalter erreicht und habe dann schlechte Chance auf weitere Darlehen. Die klassische Lebensversicherung halten die Anwälte hingegen für ein “aussterbendes Produkt”. (lie)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten