Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Angriff der Kühlschränke: Risiken des Internet of Everything

21.04.2015 – Kuehlschrank_Lorenz Rings_pixelioEin Sturmtief hochvernetzter globaler Risiken zieht auf, glaubt man der Einschätzung von Experten der Zurich Versicherung. Ihre These: Die Risiken des Internet of Everything sind nur mit extremen Datenschutzanforderungen in den Griff zu bekommen. Sicherheit sollte mit Cyber Security-Chef Gerry Kane Teil des Designs werden.

Der globale Markt von Internet of Everything macht laut Zurich bereits in fünf Jahren 7,1 Bio. Dollar aus. Mehr als 80 Prozent aller Unternehmen würden bereits in den nächsten zwei Jahren Applikationen entwerfen, die auf sogenannter Machine-to-Machine Communication basieren.

“Vor allen Dingen der Gesundheitssektor und der Handel werden vom Internet of Everything profitieren”, erläutert Timothy Stapleton, seineszeichens Spezialist für Industrieversicherungen, in einem aktuellen Blogbeitrag.

Wenn aber der Kühlschrank, der normalerweise selbständig per Netz seinen Füllstand auf der Höhe hält, künftig auch Ziel von Cyber-Attacken werden kann, wenn schier jedes noch so kleine Gerät im Haushalt mit dem weltweiten Netz verbunden ist, stellen sich Sicherheitsfragen.

Denn die Geräte können auch missbraucht werden für Cyber-Attacken. Als Beispiel – neben dem Kühlschrank, der von Hackern zur Versendung von Spam-Mails gekapert wird – führt die Zurich interaktive Heizungs-Steuerung per App an.

Hier wurden unlängst zahlreiche Sicherheitslücken festgestellt. Wenig dramatisch, wenn die Heizung ein Einzelgebäude versorgt. Die Auswirkungen indes bei einem Industriekomplex könnten weitaus gravierend sein. Deshalb plädiert die Zurich für höchste Sensibilität bereits bei der Entwicklung von Apps und hochvernetzten Technologien.

“Privacy by design”, laute hier das Stichwort. Als Versicherer könne man bei seinen Kunden das Bewusstsein schärfen und sich gemeinsam für Schadenverhütung einsetzen. Auch für das eigene Risikomanagement und zur Entwicklung von Maßnahmen zum Krisenmanagement sei dies unerlässlich. (vwh/ku)

Bildquelle: Lorenz Rings / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten