Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Altersarmut ist nicht der Grund für Erwerbstätigkeit im Ruhestand

05.03.2015 – Rentner_Petra Bork_pixelioWarum Rentner trotz Ruhestand weiter arbeiten, diese Frage kann nicht endgültig geklärt werden: Unzureichendes Einkommen aus Rentenbezügen und anderen Quellen sowie ein zu geringes Vermögen sind nicht die vordringlichen Beweggründe, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Institutes für Altersvorsorge feststellte.

Auch die Auswertung des Einkommens aus der Gesetzlichen Rentenversicherung liefert keinen Hinweis darauf, dass Personen mit einer sehr geringen Rente, also diejenigen, die von einer drohenden Altersarmut am stärksten betroffen sein dürften, sich stärker am Arbeitsmarkt engagieren, als Menschen mit einem höheren Renteneinkommen.

So fällt zum Beispiel laut Studie auf, dass unter den Nichterwerbstätigen kaum Bezieher einer Jahresrente, die 15.000 Euro übersteigt, zu finden sind. Zum anderen biete die Gruppe der Erwerbstätigen ein ebenso überraschendes wie eindeutiges Bild: 2012 waren alle Einkommensgruppen nahezu gleich verteilt.

Die Wahrscheinlichkeit einer Erwerbstätigkeit ist also unabhängig von der Rentenhöhe gleich groß. Das zentrale Ergebnis also der Studie: “Damit lässt sich – zumindest für den gegenwärtigen Zeitpunkt – die viel diskutierte Aussage entkräften, dass für eine Erwerbstätigkeit trotz Rentenbezugs die Höhe des Renteneinkommens eine entscheidende Rolle spielt.” (vwh/ku)

Bildquelle: Petra Bork / pixelio.de

Link: Die vollständige Studie

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten