Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Allianz und Munich Re: Musterschüler in Sachen Transparenz

09.07.2015 – Die Allianz und die Munich Re bleiben Musterschüler der Dax30 in Qualität, Transparenz und Zielgenauigkeit der Prognosen im Konzern-Geschäftsbericht. Das hat die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz in Ihrer Analyse der Prognose festgestellt. Die Deutsche Telekom indes hat sämtliche Forderungen erfüllt und wurde hier zur Nummer Eins gekürt.

Nicht nur die Transparenz der Prognosen spiele für Anleger eine Rolle, erklärte Ulrich Hocker, Präsident des DSW: „Zudem ist gerade die Zielgenauigkeit der Prognosen ein entscheidender Hinweis, wenn es um die Bewertung der Güte des Managements eines Unternehmens geht.“

Hier schließt er ausdrücklich Abweichungen von prognostizierten Zahlen in beiden Richtungen ein.

Allerdings mahnt Hocker, der die Anlegerinteressen vertritt, die Konzerne zu deutlich weiterreichenden Voraussagen. „Hier erwarten wir von den Vorständen deutlich mehr Mut zu klaren und überprüfbaren Aussagen“, erläuterte er seine Forderung zu deutlich über das gesetzliche Mindestmaß hinausgehenden freiwilligen Veröffentlichung längerfristiger Prognosen.Er appellierte an die Vorbildfunktion der 30 größten AGs in Deutschland für die kleineren Gesellschaften. (vwh/ku)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten