Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Allianz platziert Cat-Bond für US-Risiken

19.07.2016 – Hurrikan_Dieter Schuetz_pixelio.deDie Allianz ist gerade dabei, einen neuen Cat Bond über eine Summe von insgesamt 225 Mio. US-Dollar zu platzieren. Der Bond wird den Versicherer vor Schäden aus Stürmen und Erdbeben in den USA schützen. Die Allianz zahlt für den Coupon 8,25 Prozent Zinsen, berichtet das Internetportal Artemis.

Die Allianz Risk Transfer begibt einen Cat Bond, der das Unternehmen vor so genannten Named Storms und Orkanen an der Ostküste der USA schützt und vor Erdbebenschäden im gesamten Land. Bei Named Storms handelt es sich um tropische Stürme, die aber noch zu klein sind, um in die Liste der Orkane aufgenommen zu werden. Die Schäden werden auf der Basis von Indices definiert.

Allianz Risk Transfer Transfer nutzt das Vehikel Blue Halo Re Ltd. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr. Im Juni platzierte der Versicherer eine Summe von 100 Mio. US-Dollar, jetzt kommen weitere 125 Mio. US-Dollar hinzu. Der Bond kommt ohne ein Rating aus. Platziert wurde er mit Hilfe von Aon Securities, modelliert wurde er von AIR.

Das Cat-Bond-Geschäft läuft derzeit eher mau. 3,4 Mrd. US-Dollar an Risiken wurden im ersten Halbjahr verbrieft, so viel wie in einem einzigen Quartal, wenn es gut läuft. Seit dem Rekordjahr 2014 geht der Cat-Bond-Markt zurück. Der Trend scheint sich in diesem Jahr fortzusetzen. (vwh/ba)

Foto: Dieter-Schuetz/Pixelio

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten