Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Wefox steigt mit Star-Power zum Amazon der Branche auf

03.07.2017 – wefox-event_schulzWefox könnte sich bald zu einem der wichtigsten Change-Booster im europäischen Markt entwickeln und die Branche damit nachhaltiger verändern als ein reiner Digitalversicherer, eine web-basierte Maklerplattform und ein Online-Vertriebskanal. Wer als etablierter Versicherer mit dem Startup eine Partnerschaft eingeht, lernt in einer “gläsernen Manufaktur” neue Marktanforderungen kennen.

Das ist das Fazit einer Vorstandsveranstaltung von Wefox in der schicken KPM Porzellanmanufaktur in Berlin am vergangenen Donnerstag – und alles wirkt mit Blick auf das Engagement und die ersten Erfolge dieses rund 18 Monate jungen Unternehmens absolut glaubwürdig.

Stromberg-Fans haben es künftig schwer

Wer immer noch Fan einer “Stromberg“”-Aura ist, kann sich nicht vorstellen, welche Veränderungen auf die Branche zukommen. Verlust-Aversionen sind da verständlich. “Wenn unser Gehirn das Wort ‚Veränderung’ hört, löst das Adrenalin und Noradrenalin aus”, weiß auch Keynote Speaker Florian Ilgen, der auf dem Wefox-Event treffend feststellt, dass sich die Lebensdauer von Unternehmen zwischen 1935 und heute von 90 Jahren auf 14 Jahre reduziert hat. “Welche Versicherung wird das Schicksal von Nokia teilen?”

Die Versicherung der Zukunft kann über das Smartphone bedarfsorientiert abgeschlossen werden, wird sofort policiert, ist hochgradig individualisierbar und kann täglich gekündigt werden. Alles wird – wie bei Apple – einfacher: Nur noch 50% der sonst im Antrag üblichen Fragen müssen gestellt werden, umfangreiche gedruckte Versicherungsbedingungen gehören der Vergangenheit an, Informationen an Kunden fließen spartenübergreifend digital. 60% der Schadenfälle werden noch am selben Tag ohne Rückfragen vollautomatisch bearbeitet, das Geld direkt auf das Konto des Versicherungsnehmers ausbezahlt.

Stephan Ommerborn zeigt mit einem winzigen Kernteam und einer Entwicklungsabteilung in Barcelona, die innerhalb von zwölf Stunden Prototypen liefert, dass das technisch geht. Er zeigt auch, dass man das schafft, ohne der Billigste zu sein – und erhält dank vertrauensvoller Investoren genug Kapital für beste Ratings und die volle Rückendeckung aller Regulatoren.

“Über Innovation wird viel geredet, aber es läuft nicht viel”, so Ommerborn, bislang Executive der Zürich Leben Schweiz. Sein Projekt heißt One, der Digitalversicherer startet im September 2017. One gehört zur “Wefox Familie”. Große Marktanteile wird das Unternehmen nicht gewinnen, da ist sich Ommerborn sicher.

Und das ist scheinbar auch gar nicht das Ziel. One ist der “Phaeton” von Wefox – das Praxis-Beispiel für eine gläserne Manufaktur, das Innovation Lab. Alle Wefox-Partner lernen vom eigenen Digitalversicherer. “Wir setzen voll auf Transparenz”, freut sich Julian Teicke, CEO und Wefox-Gründer.

Kunden entscheiden über die Zukunft der Versicherer

Die Kunden werden es mögen. Das heute kaufentscheidende Zielgruppensegment ist die pragmatisch veranlagte “i-society”: Mit dem mobilen Web groß geworden, definiert sie sich über ihre digitale Identität und erwartet ein Leben in Echtzeit. Vorstände in Versicherungsgesellschaften sind dagegen häufig noch “Baby Boomer” und müssen die gesellschaftliche Evolution entweder von ihren Kindern kopieren oder verstehen lernen.

Peter Maas, Leiter des Instituts für Versicherungswirtschaft an der Universität St. Gallen, hat viele Branchengrößen interviewt. Er weiß: “Märkte werden nicht mehr nach Produkten und Industrien definiert, sondern nach Kundenbedürfnissen”. Was bedeutet das konkret: Ein “i-society” Kunden will es jetzt, er will es komfortabel und mit hoher Service-Qualität, er will seine Kaufentscheidung mit einem Lebensgefühl verbinden, Fairness, Transparenz und Reputation sind wichtig.

Das Wefox Experience Rating

Wefox stellt sich auf wie ein Amazon der Versicherungsbranche. Unternehmen können über eine standardisierte Schnittstelle – die NextGen API – ihre Produktdetails und Kampagnen einspeisen und einen Rückkanal zur Schadensabwicklung legen. Makler übernehmen den Verkauf von Versicherungsleistungen und nutzen dabei Salesforce-Tools, die mit Vertriebskampagnen und vor allem mit Business Intelligence aus dem Kundenpool gefüllt werden.

Ergebnis soll Kostenreduktion, bessere Betreuung durch Smart Data und nachhaltiger Umsatz sein – viel effizienter als in Preisvergleichsportalen, bei denen sich Anbieter Marktanteile zu Lasten der Markenloyalität erkaufen. Um die Qualität der angebotenen Versicherungsprodukte und vor allem die Backoffice-Kompetenz und –Geschwindigkeit beurteilen zu können, führt Wefox ein Experience Rating ein, vergleichbar mit dem Sterne- und Kommentarsystem auf großen Handelsplätzen, nur ein wenig tiefgreifender.

Warum könnte es mit Wefox klappen?

In Julian Teickes Adern fließt zwar Versicherungsblut, sein Vater Hartmut Teicke gründete vor Jahrzehnten einen erfolgreichen Vorläufer des AWD. Teicke jr., Absolvent der Uni St. Gallen, ist aber kein Versicherungsmensch. Das kommt gut an. “Insider und Branchenexperten liegen ja auch meistens falsch mit Prognosen”, so einer der Besucher der Veranstaltung. Julian Teicke zeigte in der Schweiz mit DeinDeal äußerst eindrucksvoll, wie man einem globalen Player wie Groupon den Marktzutritt verwehren und erfolgreich mit einem Consumer-Schnäppchen-Portal in einem Land von Gutverdienern eine Euphorie auslösen kann.

Bei Wefox verbindet er Generationen – mit einem Führungsstil, der in die heutige Zeit passt. Er hat hochmotivierte Mitarbeitende und eine renommierte Experten-Gruppe um sich geschart. Zum “Advisor to the CEO” wurde Christian Mylius, Partner und Managing Director von EY Innovalue berufen. Im Verwaltungsrat der in der Schweiz beheimateten Gruppe sitzt zudem Peter Maas.

Mit im Boot als Investor über Salesforce Ventures ist auch Marc Benioff, der Firmen wie Hubspot groß machte. Auch Sängerin Lena Meyer Landrut, die beim Event in Berlin wunderbar performt, zählt zum Investorenkreis. Last but not least: Teicke hat in 18 Monaten bereits 130.000 Kunden gewonnen, 360 Makler von seinem Konzept überzeugt und sich mit Ergo, Barmenia und VHV drei namhafte Partner aus der Versicherungsbranche geangelt. Man darf gespannt sein, welche weitere Branchengrößen die vielfältigen und anspruchsvollen Pläne von Wefox unterstützen. (Sascha Schulz)

Bild: Lena Meyer Landrut beim Wefox-Event in Berlin (Quelle: Sascha Schulz)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten