Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Warnstreiks: Verdi erhöht Druck

19.06.2017 – Streik von Versicherungsmitarbeitern_verdiHeute werden laut Verdi Beschäftigte an mehreren Standorten die Arbeit niederlegen. Dadurch soll der Druck auf die Arbeitgeber und den Verhandlungsführer AGV erhöht werden, im Tarifstreit ein besseres Angebot vorzulegen. Zudem wurde zu Protestaktionen aufgerufen.

In Berlin, Bremen, Duisburg, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Kassel, Kiel, Koblenz, Köln, Mannheim, Münster, München und Stuttgart wird heute die Arbeit niederlegt werden. Im Saarland und in Leipzig werden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu Protestaktionen aufgerufen.

Verdi Bundesvorstandsmitglied Christoph Meister zu den Zielen der Maßnahmen: “Wir erwarten, dass die Arbeitgeber ihre Verweigerungshaltung aufgeben und ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen.”

Die Arbeitgeber hätten in der dritten Verhandlungsrunde ihr ursprüngliches Angebot laut Verdi nur geringfügig nachgebessert – VWheute berichtete. Die angebotenen Gehaltssteigerungen beliefen sich dabei über einen Zeitraum von drei Jahren auf Erhöhungen von durchschnittlich 1,1 Prozent pro Jahr.

Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten im Innendienst der privaten Versicherungsbranche die Erhöhung der Gehälter und aller Zulagen um 4,5 Prozent. Die Ausbildungsvergütung soll um 50 Euro steigen. Auszubildende sollen nach einer erfolgreichen Ausbildung unbefristet übernommen werden. (vwh/mv)

Bild: Strei der Innendienstmitarbeiter (Quelle: Verdi)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten