Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Vorerst kein Ausverkauf bei Anbang

04.08.2017 – anbang_hyIn diesen Tagen haben westliche Medien berichtet, dass die chinesische Versicherungsaufsicht CIRC die Anbang gezwungen haben soll, ihr Vermögen in Übersee zu verkaufen. In der chinesischen Versicherungsbranche sorgt dies für Irritationen. Selbst wenn der Chef eines Unternehmens in Skandale verwickelt worden sei, könne das auch kein Grund sein, Assets zu veräußern, sagt ein ranghoher chinesischer Versicherungsmanager.

Mitte der Woche hat die chinesische Versicherungsaufsicht die Gerüchte dementiert. So gebe es vorläufig keinerlei Pläne und Aufforderung dieser Art, sagte ein Vertreter der CIRC auf einer Veranstaltung der Finanzbranche in Peking. Bemerkenswert für die Kommentatoren ist allerdings die Wortwahl “vorläufig”.

Allerdings sind diese Floskeln typisch für die Behörden in China, wenn man selbst nicht weiß, wo es hingeht. Zuvor hatte Anbang klargestellt, dass der Cashflow stabil und die Solvabilität ausreichend sei. Zudem sei dem Unternehmen eine entsprechende Aufforderung zum Vermögensverkauf überhaupt nicht bekannt. Anbang verfügt derzeit über mehr als zehn Mrd. US Dollar Vermögen im westlichen Ausland.

In der Tat prüfen zurzeit CIRC und auch die Bankaufsicht das Investitionsengagement chinesischer Unternehmen im Übersee. Unter dem Motto “Sicherstellung der Finanzstabilität des Staates” wollen die Aufseher die Risiken erkennen, die zu einer großen Marktverzerrung führen könnte. Berichten zufolge hat die Finanzaufsicht den großen Aktivisten im Ausland wie die Unternehmensgruppen Wanda, Fosun und HNA besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Wanda hat derzeit ein Vermögen von mehr 31 Mrd. Dollar im Ausland. Fosun hat bisher einige westliche Versicherungen aufgekauft. HNA Group ist derzeit ein Großaktionär der Deutschen Bank. Eine Verordnung der Behörden zur Vermögensveräußerung ist derzeit allerdings nicht abzusehen. Diese könnte allerdings in der Tat zu einem Totalausverkauf und zu entsprechenden Marktverzerrungen führen. (hy)

Link: Krimi in China: Anbang-Chef festgenommen (Tagesreport vom 16.06.2017)

Bild: Anbang (Quelle: hy)

Tags: ,
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten