Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Versicherer verzeichnen weniger Blitzeinschläge

25.08.2017 – Blitz_Martin Schneider_pixelioDie deutschen Versicherer haben im vergangenen Jahr weniger Blitzeinschläge verzeichnet. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wurden den Hausrat- und Wohngebäudeversicherern etwa 300.000 Schäden durch Blitzeinschläge gemeldet. Dies waren laut Branchenverband rund 50.000 weniger als noch im Vorjahr.

Insgesamt zahlten die Versicherer rund 210 Mio. Euro (2015: 250 Mio. Euro) für Blitz- und Überspannungsschäden. Laut GDV stiegen die durchschnittlichen Kosten pro Schaden auf die Rekordsumme von 700 Euro. Demnach würden fast die Hälfte der Blitz- und Überspannungsschäden an Gebäuden registriert, deren Schäden ausfallen als Schäden am Hausrat. Eine mögliche Ursache sehen die Versicherer unter anderem in der zunehmend genutzten Gebäudetechnik, die von der Wohngebäudeversicherung gedeckt ist – wie etwa Heizungs- oder Jalousien-Steuerungen.

blitzbilanz_gdv

Weniger Blitzeinschläge im Jahr 2016

Immerhin verzeichnete der Blitz-Informationsdienst von Siemens im vergangenen Jahr deutlich weniger Blitzeinschläge als in den Jahren zuvor. So verzeichneten die Wetterforscher im vergangenen Jahr insgesamt 431.644 Blitzeinschläge in Deutschland. Die höchste Dichte verzeichneten demnach Hamburg (1.215 Blitze) und Nordrhein-Westfalen (56.151 Blitze) mit einer Blitzdichte von 1,65 Blitzen pro Quadratkilometer, gefolgt von Berlin (1.333 Blitze) mit einer Blitzdichte von 1,50 Blitzen pro Quadratkilometer. Schlusslichter waren Thüringen (12.057 Blitze) mit einer Dichte von 0,75 Blitzen, Sachsen-Anhalt (14.747 Blitze) mit 0,72 Blitzen und Schleswig-Holstein (10.882 Blitze) mit 0,69 Blitzen pro Quadratkilometer.

blitzatlas_siemens

“Blitz-Hauptstadt” Deutschlands ist demnach der Landkreis Wesel in Nordrhein-Westfalen mit 4,1 Blitzen pro Quadratkilometer und insgesamt 4.297. Auf Platz zwei und drei landeten die bayerische Stadt Aschaffenburg und der nordrhein-westfälische Landkreis Borken mit jeweils rund 3,8. Die wenigsten Gewitter verzeichneten hingegen Flensburg (zehn Blitze bzw. 0,21 Blitze pro Quadratkilometer), Frankfurt an der Oder (31 Blitze bzw. 0,21 Blitze pro Quadratkilometer) und Fürth (17 Blitze bzw. 0,27 Blitze pro Quadratkilometer). (vwh/td)

Bildquelle: Martin Schneider / PIXELIO (www.pixelio.de)

Grafikquellen: GDV und Siemens

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten