Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

UK: Coface sorgt sich um Investitionen

09.06.2017 – Big Ben Grossbritannien by_Marcel Klinger_pixelio.deWenn heute im Vereinigten Königreich die jüngsten Ergebnisse der Unterhauswahlen analysiert werden, stehen auch die kommenden Austrittsverhandlungen mit der Europäischen Union (EU) ganz oben auf der Tagesordnung. Trotz der internationalen Schockwellen rund um den Brexit zeigt sich die britische Wirtschaft nach Ansicht des Kreditversicherers Coface weitgehend stabil.

Sorgen bereitet den Ökonomen hingegen die nachlassende Investitionsbereitschaft in Großbritannien. Zwar werde der Brexit die Investitionen und damit auch Innovationen und Forschung und Entwicklung bremsen, so die Prognose des Kreditversicherers. Dennoch werde der EU-Austritt des Vereinigten Königreiches die strukturelle Attraktivität Großbritanniens nicht aushebeln. Vielmehr wertet Coface die Transparenz, eine gute Governance, eine unternehmensfreundliche Umweltpolitik, ein differenzierter und flexibler Arbeitsmarkt und das günstige Steuersystem als positive Kriterien für Geschäfte mit britischen Firmen.

Dennoch müssten die Unternehmen auf der Insel an veränderte Bedingungen anpassen, glaubt Coface. So könnte ein Einbruch im Handel zu Arbeitsplatzverlusten in einigen Branchen führen, welche durch restriktivere Einwanderungsbestimmungen verstärkt werden. Dabei erachtet der Kreditversicherer derzeit einen weichen Brexit für wahrscheinlich und erwartet dadurch einen Rückgang der Einwanderungen um ein Drittel sowie einen Rückgang des Wachstums um 0,3 Prozent in 2019. Bei einem Einwanderungsrückgang um zwei Drittel würde das BIP nach den Coface-Berechnungen gar um 0,6 Prozent zurückgehen.

Zudem können nach den Berechnungen von Coface bereits Austrittsverhandlungen zu einer harten Belastungsprobe für die britische Wirtschaft werden. So bremse die steigende Inflation nicht nur die Kauflaune der Konsumenten und damit den Einzelhandel. Auch die Gewinne der Unternehmen werden nach den Berechnungen von Coface zurückgehen. Einen wesentlichen Grund dafür sieht der Kreditversicherer vor allem in den steigenden Kosten durch die Währungsabwertung.

So rechnen die Ökonomen von Coface bei einem gebremsten Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent 2017 und 1,2 Prozent 2018 gleichzeitig eine deutliche Zunahme von Insolvenzen in Großbritannien von 8,7 Prozent in diesem Jahr und einem weiteren Plus von acht Prozent in 2018. (vwh/td)

Bild: Big Ben in London (Quelle: Marcel Klinger / PIXELIO (www.pixelio.de)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten