Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

“Ohne Vernetzung haben wir ein Problem”

16.03.2017 – pickel_dsDas sagt Michael Pickel, Vorstand der E+S Rückversicherung, auf der DVfVW-Jahrestagung gegenüber VWheute. Er will als neuer Vorsitzender des Vereinsausschusses die Mitglieder in die Pflicht nehmen, die Verzahnung der Wissenschaft mit der Branche in den Fokus zu rücken. Schon heute ergeben sich in der Versicherungstechnik Fragen neuer Deckungsformen, die digitale Risiken einschließen und sich nur partnerschaftlich beantworten lassen.

“Dafür müssen wir die Studiengänge mitnehmen, um für die jungen Leute attraktiv zu bleiben”, so Pickel. Der Vorstand der Hannover Rück löst Bernhard Schareck an der Spitze des Aufsichtsgremiums des DVfVW ab, das den ehemaligen GDV-Präsidenten für sein vieljähriges Engagement für den Verein mit der Ehrenmitgliedschaft würdigt. Wie wichtig ein Schulterschluss von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sein wird, zeigte die erste Podiumsveranstaltung. Gabriel Bernardino, Chairman Eiopa, fordert die Stakeholder zum gemeinsamen Dialog auf. “Europas Job ist es, einen besseren Markt für die europäischen Bürger zu schaffen”. “Wir sind alle Menschen, wir sind nicht perfekt.” Regulierer und Praktiker müssen miteinander reden. Nur so können Missverständnisse ausgeräumt werden.

Wie wichtig die Auseinandersetzung mit der Digitalisierung ist, wurde klar, als Wolfgang Hauner, Chief Data Officer der Munich Re, “insurance-specific AI” erläuterte. Damit will das Unternehmen die Grenzen der Versicherbarkeit erweitern und hat mit künstlicher Intelligenz durch Filterung des Internets die vom Erdbeben in China betroffenen Firmen identifiziert. Die Versicherer müssen aber bis zum nächsten Jahr gewährleisten, dass bei solchen Anwendungen die hohen Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung eingehalten werden, so Thomas Hoeren vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Uni Münster. Niemand auf der Welt darf bei den zugrundeliegenden Daten einen Personenbezug herstellen können, sonst drohe ein Bußgeld bis zur Höhe von vier Prozent des Weltjahresumsatzes. Ausweichmöglichkeiten liegen in globalen Ausweichmanövern und der Deklaration der Aktivitäten als Wissenschaft, denn die Gesetze sind schlecht gemacht. Ein Zirkelschluss der Debatte.

Was könnte ein Fazit der Veranstaltung sein? Die Branche konkurriert um fit und proper People, die mit der Empathie europäischer Bürger ausgestattet sind, die Funktionsweise des weltweiten Finanzsystems und fließend die juristische Sprache beherrschen und mit den Maschinen tanzen können. (ds)

Bild: Michael Pickel, Vorstand Schaden-und Rückversicherung bei Hannover Rück (links) und Dirk Solte, Geschäftsführer Verlag Versicherungswirtschaft (Quelle: Steffen Bühler)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten