Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Milliarden-Potenzial bei Smart Cities

28.07.2017 – Smart Home Device - Home Automation - Internet of ThingsDas Thema Smart Cities gewinnt auf dem deutschen Markt immer mehr an Bedeutung. Das Potenzial scheint jedenfalls riesig, glaubt man einer aktuellen Studie des Internetverbandes Eco und der Unternehmensberatung Arthur D. Little. So würden sich die Smart-City-Umsätze bis 2022 auf 43,8 Mrd. Euro verdoppeln. Dies entspreche einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 16,5 Prozent.

“Smart-City-Konzepte bieten Antworten auf die Herausforderungen der Urbanisierung”, glaubt Harald A. Summa, Geschäftsführer des Verbandes der Internetwirtschaft e. V. “Dazu gehören Lösungen für immer mehr Mobilität, eine bessere Luft- und Umweltqualität und für eine alternde Bevölkerung”. Dabei werde das Internet der Dinge in Form von Smart-City-Lösungen Kommunen und Bürgern die adäquate Versorgung älterer Menschen erleichtern und gleichzeitig mit smarten Verkehrs-Konzepten Stau und Emissionen verringern, glauben die Experten.

Das größte Marktvolumen im Smart-City-Ökosystem sehen die Studienautoren jedenfalls die Transport & Logistik-Branche. Intelligente Parksysteme, reibungslose Verzahnung unterschiedlicher Verkehrssysteme und intelligentes Verkehrsmanagement seien dabei nur einige der Services aus diesem Segment. Auch der Bereich IT-Sicherheit und Netzinfrastruktur profitiert von besonders großen Investitionen. Allein in diesem Segment beläuft sich der Umsatz in diesem Jahr auf rund 3,5 Mrd. Euro Umsatz 2017 und auf ein durchschnittliches jährliches Wachstum von über 13 Prozent. “Damit deutsche Städte in den kommenden Jahren im internationalen Vergleich zu führenden Smart-Cities aufsteigen, müssen sie heute enger zusammenarbeiten und einen ganzheitlichen Ansatz finden”, betont Summa. (vwh/td)

Bildquelle: Fotolia

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten