Versicherungswirtschaft-heute

            Mobilsite

 

Generali: Für Makler gibt’s künftig die Dialog

21.12.2017 – Stefanie Schlick_GeneraliMit der neuen Markenpositionierung der Generali in Deutschland soll das Maklergeschäft künftig ausschließlich in der Dialog Lebensversicherung AG und der neu zu gründenden Dialog Versicherung AG konzentriert werden. Über die Erwartungen sprach VWheute mit Stefanie Schlick, Leiterin Unabhängige Vertriebspartner. Mit speziellen Produkten für den Maklermarkt und neuen digitalen Services verspricht sich die Generali ein wachsendes Geschäftsfeld.

VWheute: Das Maklergeschäft ist eine der drei Vertriebs-Säulen der Generali. Was erwarten Sie von der Konzentration in Leben und Komposit bei der Dialog?

Stefanie Schlick: Mit dem Umbau der Generali haben wir eine klare Markenpositionierung. Die Marke Generali arbeitet zukünftig exklusiv mit unserem langjährigen und erfolgreichen Partner, der Deutschen Vermögensberatung DVAG zusammen, die CosmosDirekt steht für Direkt- und Digital-Kunden bereit und die Dialog konzentriert sich auf den Maklermarkt.

Mit dieser Neuaufstellung stärken wir das Maklergeschäft sowohl in der Lebens- als auch Sachversicherung und bedienen künftig das Leben- und Kompositgeschäft aus einer Hand. Dafür gründen wir eigens die “Dialog Versicherung”. Eine ideale Voraussetzung ist dabei, dass die Dialog Leben bereits als Maklerversicherer mit vielfach ausgezeichneten Biometrie-Produkten etabliert ist.

Nach Gründung werden die Generali-Bestandsverträge im Makler-Sachbereich in die Dialog Versicherung übertragen. Zudem werden wir mit innovativen, speziell auf den Maklermarkt ausgerichteten Produkten und neuen digitalen Services, unsere Partnerschaften weiter stärken. Unser erklärtes Ziel ist es, den Kanal der unabhängigen Vertriebspartner auszubauen und gemeinsam mit unseren Partnern zu wachsen.

VWheute: Wer betreut künftig das bAV-Geschäft?

Stefanie Schlick: Die Generali sieht die bAV als wichtiges strategisches Geschäftsfeld und möchte die sich aus dem Betriebsrenten-Stärkungsgesetz ergebenden Chancen nutzen. Darüber hinaus sind wir auch als Kooperationspartner des internationalen Generali Employee Benefits Networks gefordert, internationalen Firmenkunden Lösungen für deren Versorgungswerke anzubieten.

Neue Kollektivverträge wird die Generali zukünftig über einen noch zu definierenden Risikoträger unter Berücksichtigung entsprechender Profitabilität und unter Schonung des erforderlichen Risikokapitals zeichnen. Hier arbeiten wir aktuell an einer Lösung, die wir wahrscheinlich in Kürze vorstellen können. Sowohl die Bestände der Generali Lebensversicherung AG als auch die bei dem neuen Risikoträger gezeichneten Kollektivverträge werden unverändert durch das bAV Kompetenz-Center Frankfurt betreut.

Für bestehende Kollektivverträge erfüllen wir selbstverständlich alle vertraglichen Verpflichtungen im Hinblick auf Neuzugänge und Vertragsanpassungen. Auch die Vereinbarungen bezüglich der Servicelevels bleiben unverändert. Gleiches gilt auch für die sich in der Anbahnungsphase befindlichen Kollektivverträge.

VWheute: Wie werden Ihre Smart Insurance-Produkte von Maklern angenommen?

Stefanie Schlick: Die Dialog hat als erster Lebensversicherer im Maklermarkt mit Generali Vitality ein sogenanntes Smart Insurance Produkt eingeführt. Im ersten Schritt erfolgte dies über die Dialog- Risikolebensversicherung, im zweiten Schritt über die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Generali Vitality ist ein Gesundheitsprogramm, dass das gesundheitsbewusste Verhalten von Versicherten fördert, um die Lebensqualität und Gesundheit zu verbessern. Kunden werden belohnt, wenn sie sich körperlich betätigen, gesund ernähren oder regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen.

Die Belohnung besteht in einer vergünstigten Vitality-Mitgliedschaft, Prämienrabatten sowie stark vergünstigten Einkaufsmöglichkeiten in den Bereichen Sportartikel, Reisen, Kaufhäuser und gesunde Lebensmittel. Die Teilnahme an dem Gesundheitsprogramm ist freiwillig. Die Produkte der Dialog werden selbstverständlich weiterhin auch ohne Generali Vitality angeboten.

Generali Mobility und Generali Domocity, unsere zwei weiteren Smart-Insurance-Produkte, sind im Moment noch nicht für unabhängige Vertriebspartner geöffnet. Im Rahmen der Weiterentwicklung der Digitalisierung im Maklermarkt werden wir eine mögliche Öffnung als strategische Überlegung berücksichtigen.

VWheute: Was bieten Sie Maklern im Firmenkundengeschäft?

Stefanie Schlick: Der Markt der Versicherung von gewerblichen Risiken gewinnt in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung und ist für unsere Vertriebspartner wie auch für uns sehr interessant.

Wir wollen deshalb weiterhin im Firmenkundengeschäft optimale Versicherungslösungen anbieten und überarbeiten unsere Prozesse und Services, um uns optimal auf unsere Partner einzustellen.

VWheute: Welchen Service können Makler bei der Generali erwarten?

Stefanie Schlick: Bleiben wir beim Beispiel Firmenkundengeschäft. Gerade hier sind Makler besonders an effizienten Prozessen durch bzw. mit dem Versicherer interessiert. Darauf müssen wir uns zukünftig noch mehr einstellen und umfangreiche Services bieten. Über jedes internetfähige Endgerät können Makler schon heute auf unser Online-Portal ‘myGenerali’ zugreifen und sämtliche Kundeninformationen, Verträge, Schriftwechsel, Schaden- und Inkassodaten einsehen. Im Beratungsgespräch können sie damit vor Ort schnell und unkompliziert auf benötigte Daten zugreifen. Schnelligkeit in den Prozessen und unkomplizierte Abwicklung werden in Zukunft ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für Versicherungsunternehmen sein. Dort wollen wir investieren.

Zudem forcieren wir weiterhin die Realisierung von BiPRO-Schnittstellen. Seit Jahren ist die Generali bereits Mitglied bei der Brancheninitiative Prozessoptimierung (BiPRO). Zusammen mit der Dialog bieten wir unseren Vertriebspartnern bereits die beiden BiPRO-Normen 430 (Übermittlung von elektronischen Dokumenten und Geschäftsvorfallinformationen) und 440 (Einsprung aus dem Maklerverwaltungsprogramm in myGenerali) an und arbeiten intensiv an der Umsetzung der Normen 421 und 500.

VWheute: Welchen Anteil hatte das Maklergeschäft am Neugeschäft in 2016 und wie verläuft die Entwicklung in 2017?

Stefanie Schlick: Die neue strategische Aufstellung der Generali in Deutschland unterstreicht die hohe Bedeutung und zugleich den Erfolg des Maklerkanals. So konnte die Dialog im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 zum fünften Mal in Folge ihre Beitragseinnahme steigern. Auch in diesem Jahr entwickelt sie sich erfolgreich.

Das Gespräch führte VWheute-Korrespondent Wolfgang Otte.

Bild: Stefanie Schlick (Quelle: Generali)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten