Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

GDV modifiziert Vertragsbedingungen

11.09.2017 – Kunde unterzeichnet Vertrag_Petra Bork_pixelio.deDer Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die sprachliche Überarbeitung seiner Musterbedingungen für Verbraucher abgeschlossen. Nach eigenen Angaben sollen diese künftig kürzere Sätze, weniger Fremdwörter, sowie Verben statt Substantive enthalten. Laut Branchenverband seien insgesamt 50 Regelwerke überarbeitet worden.

Neben den neu verfassten Versicherungsbedingungen für die Wohngebäude- und Hausratversicherung sind nach Angaben des GDV auch die Musterbedingungen für Lebens- und Rentenversicherungen, private Unfall-, Haftpflicht-, Rechtsschutz-, Wohngebäude- sowie Kfz-Versicherungen sowie Schutzbriefe überarbeitet worden.

Dazu habe sich der Branchenverband nicht nur von Sprachwissenschaftlern beraten lassen. Gleichzeitig seien auch Hinweise von Verbraucherschützern und des Versicherungsombudsmanns mit eingeflossen. “Ein Verband sollte transparent informieren – und Fragen, die eine Branche aufwirft, klar beantworten: gegenüber der Politik, Multiplikatoren, der Branche selber – und natürlich auch gegenüber den Menschen, die das Produkt Versicherung nutzen”, kommentiert Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Geschäftsführung.

In der Branche scheint die Frage nach mehr Verständlichkeit in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen jedenfalls zunehmend an Bedeutung zu gewinnen. So wird die Verständlichkeit in den Versicherungsbedingungen immer mehr zu einem relevanten Wettbewerbsfaktor. (vwh/td)

Bildquelle: Petra Bork / PIXELIO (www.pixelio.de)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten