Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Digital total

27.11.2017 – Schadenkongress_Forum_550_kaspar_kleinLangsam, aber mit mehr Schwung konkretisiert sich in der Versicherungswirtschaft das Megathema D – wie Digitalisierung. Ein Versicherer hat jetzt genug vom nur darüber reden und startet ein Großprojekt. Warum Amazon bei der Schadenbearbeitung (noch) nicht zu schlagen ist und wo der GDV die Gefahren der Digitalisierung sieht, erfahren sie im VWheute-Digitalisierungs-Special.

Die Gothaer macht ernst und startet zum Jahreswechsel ihr digitales Großprojekt, McKinsey hat einen guten Tipp für die Branche, wie sie ihre Digitalstrategie zum Erfolg führen kann und die Bertelsmann-Tochter Arvato erklärt, warum die neue Datenschutzgrundverordnung nicht ganz so schlecht ist, wie befürchtet wurde. Worin bei alledem die größten Herausforderungen bestehen, fasst Peter Philip von der GDV-Kommission Sach-Schaden zusammen. Das alles und mehr wurde auf dem 18. MCC-Kongress Innovatives Schadenmanagement in Köln anhand zahlreicher Praxisbeispiele und Präsentationen deutlich.

Noch bevor die Digitalisierung mit all ihren Auswirkungen in den entlegensten Ecken der Versicherungswirtschaft angekommen ist und in die Umsetzung geführt werden kann, besetzen am Horizont bereits die nächsten Schlagwörter die Agenda: Sie heißen “Advanced Analytics”, “Künstliche Intelligenz” und “Echtzeit-Regulierung”. Vorbild dafür sind einmal mehr die großen Player der Internet-Ökonomie wie Google oder Amazon. Wer beim Online-Händler eine Reklamation oder Umtausch veranlasst, erhält seine Gutschrift, noch bevor die Sendung zum Online-Händler retourniert wurde. Warum also dieses Modell nicht auf die Versicherungswirtschaft übertragen, fragt sich Arvato Financial Solutions – Schadenbearbeitung á la Amazon. Wie dabei die Prozesse optimiert und gleichzeitig die Kundenzufriedenheit im Schadenmanagement gesteigert werden kann, skizzierte Björn Hinrichs, Branchenleiter Versicherung bei Arvato Financial Solutions am zweiten Tag des Kongresses.

Bei dieser Art der Schadenbearbeitung werden Texte, Fotos und sonstige Medien automatisch analysiert, logarithmisiert und zur Regulierung-on-the-flight, d.h. in Echtzeit, genutzt. Bis zu 40 Prozent aller Sachschäden ließen sich so verarbeiten zeigt sich Hinrichs überzeugt. Der Grundgedanke dahinter ist: Wir konzentrieren uns nicht auf die fünf Prozent der Betrugsversuche, sondern auf die 80 Prozent der Prozessoptimierung. Eine “dramatische Verbesserung der Kundenzufriedenheit” sei der Lohn einer solchen Anstrengung.

Um zu verhindern, dass alte Software, verkrustete Strukturen und eingefahrene Prozesse sich zum unternehmerischen Risiko auswachsen, hat sich die Gothaer Allgemeine Versicherung für das neue Jahr ein wahres Mammutprojekt vorgenommen. Die alte Systemwelt, die zum Teil auf Produkten der 80er Jahre ruhte, wird ab Januar 2018 von GoSmart abgelöst. Damit bricht das Unternehmen auf in eine voll digitalisierte Zukunft mit Konsequenzen für alle Bereiche, wie Harald Neugebauer, Bereichsleiter, im Interview mit VWheuteTV analysiert:

YouTube-Link Gothaer:

Treiber solcher Digital-Aktivitäten ist in ganz erheblichem Umfang auch die zunehmende Präsenz und Akzeptanz der zahlreicher werdenden Fintech- und Insurtech-Startups rund um den Globus. Dabei kristallisiert sich noch kein Königsweg heraus, der für alle Versicherer eine goldene Zukunft verspricht. Ganz im Gegenteil, denn zwischen völliger Ignoranz der neuen Konkurrenz bis hin zur kompletten Übernahme noch taufrischer, kaum dem Inkubator entsprungener Neugründungen finden sich höchst unterschiedlich exekutierte Digitalstrategien.

Da stellt sich die Frage, wie gut sind die Insuretechs im Schadenbereich, wo haben diese bereits Traktion erreicht und wie verändert sich dadurch die Value Chain/Operations für Versicherer? Die mit großer Spannung erwarteten Antworten auf diese die Branche zutiefst umtreibenden Fragen hat Michael Müssig, Expert Associate Partner bei McKinsey & Company. Cangemanagement-willigen Unternehmen gab Müssig zudem einen grundsätzlichen Tipp für deren Digitalstrategie: Schlagt die Fintechs mit ihren eigenen Waffen.

YouTube-Link McKinsey:

Nach zwei Tagen intensiver Diskussion wurde aber auch klar, der Weg in die digitale Zukunft wird steinig und lang, er bietet aber größte Potenziale, neue Jobs und neue Geschäftsfelder. Dies klug zu steuern wird die größte Herausforderung für das Management der Versicherer sein. Wie weit es mit der digitalen Durchdringung in der Branche insgesamt bestellt ist, wo bei der Umsetzung die größten Herausforderungen bestehen und was das alles für die Mitarbeiter bedeutet, resümiert Peter Philipp, Abteilungsdirektor Haftpflicht-, Unfall-, Sachschaden bei der SV Sparkassen Versicherung und stellvertretender Vorsitzender der Kommission Sach-Schaden beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im Interview mit der Versicherungswirtschaft hier im Video:

(vwh/ak)
Bild: Mehr als 250 Teilnehmer aus dem Schadenmanagement der Versicherungswirtschaft machen den MCC-Kongress Innovatives Schadenmanagement zur heimlichen Jahreshauptversammlung der Branche. (Quelle: Alexander Kaspar)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten