Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Chinas Versicherer buhlen um die Ältesten in Hongkong

15.02.2017 – Wohnen in Hongkong - hyDer harte Wettbewerb auf dem chinesischen Versicherungsmarkt zwingt manche Gesellschaften den Weg in die Sonderverwaltungszone Hongkong anzutreten. Taiking Life hat laut Hexun kürzlich in Honkong eine Geschäftslizenz für das Lebensversicherungsgeschäft beauftragt. Prognosen zufolge wird in Hongkong bald jeder Dritte über 65 Jahre alt – ein großes Geschäft für Versicherer.

Die Bevölkerungsalterung in Hongkong geht schnell voran. Derzeit beträgt die Anzahl der Menschen, die älter als 65 Jahre sind, 1,12 Millionen. Sie wird sich laut Prognosen im Jahr 2064 auf 2,58 Millionen erhöhen – jeder Dritte wäre dann über 65 Jahr alt.

Das betrachtet Taikang offenbar als eine Chance. Der Versicherer hat den Lizenzantrag mit einem 270 Mio. Euro schweren Projekt zum Bau eines Altenheim-Parks gkrönt. Taiking Life eifert vor allem China Life nach. Auf dem Hongkonger Markt belegt der größte chinesische Lebensversicherer seit drei Jahren beim Neugeschäft Platz Eins. Die Stärke von China Life ist vor allem das Geschäft mit kurzfristigen Kapitallebensversicherungen.

Derweil wittern auch Unternehmen aus der IT-Branche das große Geschäft in Hongkong. So verkündete das auf Social Network spezialisierte Unternehmen Tencent, gemeinsam mit Aviva aus Großbritannien den dortigen Markt beackern zu wollen. Geplant ist die Gründung eines rein digitalen Gemeinschafts-Versicherungsunternehmens. Die Zuversicht für einen Markterfolgt schöpft Tencent angeblich aus der Schwäche des Hongkonger Marktes in der Digitalisierung. In der Sonderverwaltungszone beträgt der Anteil des Versicherungsvertriebs durch das Internet unter 0,5 Prozent, weiter unter dem Anteil auf dem chinesischen Festland. (hy)

Bild: Wohngebäude in Hongkong. (Quelle: hy)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten