Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Beim Kfz-Geschäft kommt Gemütlichkeit vor dem Fall

05.09.2017 – Onnen Siems_Quelle_Meyerthole Siems KohlrussVon Onnen Siems. In der Kfz-Versicherung rückt ein Strukturbruch näher. Wer nicht abgehängt werden will, sollte von der Smartphone-Revolution lernen. “Einer näheren Betrachtung halten die Untergangsszenarien nicht stand”, sagte neulich ein Vorstand eines großen Rückversicherers mit Blick auf die Warnung, dass der Kfz-Versicherung ein anhaltender, sich über lange Zeit verschärfender Gewinneinbruch droht.

Der Vorstand beharrte: “Die Prämieneinnahmen werden steigen”. Ähnlich argumentierte damals das Management des Handyherstellers Nokia, als das Unternehmen noch Marktführer war. Die Verkaufszahlen waren zu gut. Eine Gemütlichkeit mit verheerenden Folgen. Die Firma verschlief die Smartphone-Revolution.

Auch in der Kfz-Versicherung steht eine Revolution an: Die Automobilhersteller sprechen von “ACES”, selbstfahrenden Elektroautos, die über Netzwerke kommunizieren, werden vieles verändern. Den Verkehr, womöglich unser gesamtes gesellschaftliches Zusammenleben – ganz gewiss aber auch die Kfz-Versicherung. Das Verbrennerverbot, das in ersten EU-Ländern beschlossen und jetzt auch bei uns diskutiert wird, zeigt: Da kommt etwas Neues auf uns alle zu.

Wer in der Branche wird das Heft des Handels übernehmen? Die Start-ups, mit ihren kreativen Ideen? Oder steuern wir auf ein Duopol aus Huk und Allianz zu? Allianz in enger Kooperation mit den Herstellern und für die Huk bleibt der (große) Rest. Dies muss aber nicht so kommen.

Wer den Wandel nicht verschläft, die Augen aufhält bei Themen wie Telematik, Peer-to-Peer-Netzwerken oder Blockchain, erarbeitet sich damit die Position, Wandel zu gestalten statt in ihm unterzugehen. Entscheidend ist die Offenheit für Neues. Nokia hätte damals nicht abstürzen müssen. Der Konzern hatte Prototypen für ein eigenes Smartphone entwickelt – mehr als sieben Jahre, bevor das iPhone auf den Markt kam. Das Unternehmen vermarktete sein Smartphone nicht – aus Misstrauen in die Zukunft.

Bild: Onnen Siems ist Geschäftsführer von Meyerthole Siems Kohlruss und Gastgeber der K-Tagung “Kraftfahrt unter Strom”. (Quelle: MSK)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten