Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

“Wohneigentum wird nicht überbewertet”

22.10.2015 – Gerhard Hinterberger - quelle Bausparkasse Hall“In der aktuellen Situation der Niedrigzinsen, Minirenditen und volatilen Aktienkursen ist die Eigentumsimmobilie die unangefochtene Nummer eins unter den Anlagemöglichkeiten”, sagt Gerhard Hinterberger, Vertriebsvorstand der Bausparkasse Schwäbisch Hall, gegenüber VALUE. Wohneigentum verkörpere Unabhängigkeit, Sicherheit und Konstanz im Leben. Die Wertentwicklung der Immobilie sei nachrangig.

Dabei weist Hinterberger auf zahlreiche Verbraucherumfragen hin, wonach das eigene Haus oder die Eigentumswohnung mit großem Abstand die Hitliste der attraktivsten Geldanlageformen anführe.

“Die eigenen vier Wände sind ein sicherer Hafen, ein Stück Heimat. Die Bedeutung von Wohneigentum bemisst sich auch nicht allein an einer möglichst hohen Wertentwicklung. Diese ist für Eigennutzer nur ein Kriterium unter vielen. Für sie zählt in erster Linie die im Alter ersparte Miete und die Rentenform, die sie schon im Erwerbsalter nutzen können”, schreibt Hinterberger in VALUE (siehe DOSSIER).

Bild: Gerhard Hinterberger, Vertriebsvorstand der Bausparkasse Schwäbisch Hall (Quelle: BSH)

bestellen_vwhLesen Sie den vollständigen Kommentar “Wohneigentum wird nicht überbewertet” von Gerhard Hinterberger in der aktuellen Ausgabe der VALUE. Das Beratermagazin, 05/15 (Einzelbeitrag 3,81 Euro)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten