Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Wirtschaft benötigt Kriminalkommissare für das Internet

24.02.2015 – antje_raab_duesterhoffDas Internet gilt aus Sicht der Versicherer als eine der größten Bedrohungen für deutsche Unternehmen. Um sich besser gegen Cyberkriminalität zu schützen, bildet die IT-Expertin Antje Raab-Düsterhöft nun sogenannte IT-Forensiker – spezielle Kriminalkommissare für das Internet aus. Seit Herbst 2014 leitet sie den Fernstudiengang “Bachelor Forensic Engineering” bei Wings, dem Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar.

“Wirtschaftsunternehmen sind heute mehr denn je auf das Internet angewiesen. Zugleich bietet das Netz ein äußerst vorteilhaftes Umfeld für Kriminelle, die sich darin weitestgehend anonym bewegen können. Es gibt zahlreiche rechtliche Grauzonen und viele unvorsichtige Nutzer”, so die IT-Expertin.

Beim Schutz gegen Cyberkriminalität sieht Raab-Düsterhöft allerdings vor allem die Unternehmen selbst in der Pflicht. Diese benötigten insbesondere speziell geschultes Personal. IT-Forensiker müssten demnach vor allem verdächtige Vorgänge erkennen, Beweismittel sichern und die gewonnenen Informationen analysieren können, skizzierte Raab-Düsterhöft. Dazu benötige es Geduld, Ausdauer und natürlich technisches Know-how.

Zudem seien nicht nur die Berufsaussichten gut, auch das durchschnittliche Einstiegsgehalt liege in der freien Wirtschaft derzeit bei etwa 44.000 Euro im Jahr, so die IT-Expertin weiter. (vwh/td)

Bild: Antje Raab-Düsterhöft (Quelle: Raab-Düsterhöft)

Link: Fernstudiengang IT-Forensik an der Hochschule Wismar

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten