Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Wie berät man Kunden für den längsten Urlaub ihres Lebens?

20.05.2016 – urkunden_akMit Gold und Silber sind zwei Agenturen der Provinzial Nord beim diesjährigen Eisenhut-Award in Rothenburg o.d.Tauber für ihre Arbeit in der Altersvorsorgeberatung ausgezeichnet worden. Während Marlies Stagat aus Bad Segeberg für ihre “vorbildlich gelebte Verantwortung” für den Kunden ausgezeichnet wurde, honorierte die Jury Frank Grell aus Schleswig-Holstein für dessen multimedial-innovativen Ansatz in der Beratung. Beide Beispiele gelten als Modellfall. Im Interview mit VWheuteTV gewähren Stagat und Grell einen Blick hinter ihre Kulissen und geben exklusive Tipps für die Kollegen.

Dass die staatliche Rente vor allem für die Babyboomer kaum noch reichen wird, ist Versicherern, Vermittlern und den “Menschen draußen im Lande” längst klar. Letztere denken, es wird schon gutgehen, erstere entwickeln Produkte dagegen und der Berater muss diese an der Basis kommunizieren. Das ist leichter gesagt als getan, tut sich doch im Bereich der Altersvorsorgeberatung für Agenturen und deren Mitarbeiter ein gigantisches Minenfeld auf.

Als da wären zu beachten: Mehrere tausend Seiten Sozialgesetzgebung, Steuerrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeits- und Versicherungsvertragsgesetz,etc. Dabei müssen auch sensible Themen wie Erwerbsunfähigkeit oder der Hinterbliebenenfall skizziert werden. Kaum ein Kunde ahnt z.B., dass bei Erwerbsminderung auch seine gesetzlichen Rentenansprüche bis zum Tod verringert werden. Und kaum einer weiß, das nach dem 2002 neu eingeführtem Witwenrecht die gesetzliche Witwenrente nur noch zwei Jahre gezahlt wird und nicht mehr wie früher lebenslang.

Mittlerweile gibt es in der Altersvorsorge so viele Varianten, dass selbst den staatlichen Stellen, wie die Jury monierte, Fehler unterlaufen: “Es gibt drei Schichten, fünf Durchführungswege, viele Vorsorge-Arten, als Berater hat man bald tausend Empfehlungsmöglichkeiten”, so die Jury bei der Preisverleihung.

Ging es in den Kategorien Vertriebssoftware, Gewerbe-Beratungssoftware, Maklerportale und Agentursysteme um bessere und modernere Werkzeuge für die Vermittlerschaft, stehen in Kategorie Altersvorsorgeberatung die Handwerker selbst im Mittelpunkt. Unter der Schirmherrschaft des Verbraucherschutzministeriums hat die Jury in der Kategorie Award für Altersvorsorgeberatung Marlies Stagat aus der Karl-May-Stadt Bad Segeberg und Frank Grell aus Preetz in Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Im Gespräch mit VWheuteTV bieten beide Preisträger Einblicke in ihre Arbeit und verraten ihr Erfolgsgeheimnis. (vwh/ak)

Bild: Manche Teilnehmer, wie die Agenturleiter der Provinzial Nord sind gleich mehrfach ausgezeichnet worden. (Quelle: Alexander Kaspar)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten