Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Fitness-Tracker bedeuten nicht das Ende der Solidarität

20.05.2015 – Buehler_SynpulseVerbesserte Risikoselektion und eine optimierte Produktgestaltung mittels flexibler Deckungen und der Erhebung verhaltensbasierter Risikomerkmalen – Patrick Bühler, Synpulse Deutschland, sieht Vorteile der Fitness-Tracker, sowohl für Versicherer als auch für Kunden. “Die Einführung von Pay-as-you-live-Modellen führt nicht nur zu einem neuen Tarif, sondern auch zu einer stetigen Neukalkulation der gesamten betroffenen Produktlinie.”

Die Erhebung neuer Risikomerkmale mittels so genannter Wearables könne bei Pay-as-you-live-Tarifen zu einem Risikotransfer der guten Risiken in ein neues Tarifgefäß führen. Ein Ende der Solidarität im Versicherungsgedanken sieht Patrick Bühler indes nicht:

“Die Solidarität wird, vielleicht zu Recht, durch das Risikoverhalten der Kunden minimiert”, sagt Bühler in einem aktuellen Blogbeitrag für die Versicherungsforen Leipzig. “Sie fängt noch Grundrisiken ab, welche wir nicht beeinflussen können. Risikoerhöhendes oder -minderndes Verhalten wird dann zunehmend auf den Kunden übertragen. (vwh/ku)

Bild: Patrick Bühler, Synpulse Deutschland (Quelle: Synpulse)

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten