Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Versicherungschinesisch steht Digitalisierung im Weg

14.08.2015 – Guenther Zimmermann -Der Finanzdienstleistungssektor sei noch immer viel zu unverständlich, kritisiert der emeritierte Linguistik-Professor Günther Zimmermann und spricht der Branche die Reife zur Digitalisierung ab. Die Online-Kommunikation sei viel zu unverständlich, sagt er gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

“Wenn 2020 rund 70 Prozent ihrer Interaktion im Internet liegt, dann ist die Branche darauf nicht gut vorbereitet”, lautet das Urteil von Günther Zimmermann, emeritierter Linguistik-Professor der Technischen Universität in Braunschweig und sprachwissenschaftlicher Unternehmensberater mit einer eigenen Firma.

Im Netz komme es noch viel mehr darauf an, sich durch gute Sprache verständlich zu machen. “Der Finanzdienstleistungssektor ist immer noch viel zu unverständlich”, kritisiert er. Besonders die schriftliche Kommunikation müsse online einwandfrei sein und das nicht nur wegen der Kundenfreundlichkeit.

“Verständlichkeit kann die Kosten von Rückfragen und rechtlichen Auseinandersetzungen reduzieren”, erklärt Zimmermann. Denn Unterlagen, die ein Kunde nicht verstehe, könnten einen Vertrag unwirksam machen. Besonders Senioren haben hohe Erwartungen an die Verständlichkeit, wie Kundenbefragungen der Allianz zeigen. (vwh/dg)

Bild: Günther Zimmermann (Quelle: Zimmermann)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten