Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

US-Versicherer favorisieren Trump als Präsident

30.03.2016 – Donald Trump-66976708 dpaAnfangs wurde Donald Trumps Kandidatur von vielen belächelt. Aber nun fährt der Immobilienmogul bei den Vorwahlen in den USA einen Sieg nach dem anderen ein. Auch für die Versicherungsindustrie sei er der geeignetste Kandidat. Die Branche fürchte vielmehr den linksgerichteten Demokraten Bernie Sanders, das ergab eine von A.M. Best durchgeführte Umfrage.

26,5 Prozent der US-Schaden- und Unfallversicherer wünschen sich den exzentrischen Milliardär Donald Trump als Präsidenten. An zweiter und dritter Stelle finden sich die bereits aus dem Rennen ausgeschiedenen Kandidaten Jeb Bush (18,5%) und Marco Rubio (11,3%) wieder. Der konservative texanische Senator Ted Cruz erringt den fünften Platz. Die demokratische Kandidaten Hillary Clinton bevorzugen lediglich 5,3 Prozent (7. Platz).

Auch 26,7 Prozent der Lebens-und Krankenversicherer unterstützen Trumps Ideen. Es folgen Bush (22,6%), Rubio (11,7%), Cruz (9,6%), Kasich (7,5%), Fiorina (6,2%) und Clinton (4,1%). Bei der Gesundheitsversorgung plant Trump vor allem die bundesstaatlichen Vertriebsgrenzen aufzulösen und Obamacare abzuschaffen.

Die ungünstigsten Bedingungen für die Versicherungsbranche würden unter Bernie Sanders herrschen. Das glauben 73,1 Prozent der Schaden- und Unfallversicherer und 77,5 Prozent der Lebens-und Krankenversicherer. An zweiter Stelle folgt Hillary Clinton.

Sanders hat für den Affordable Care Act gestimmt (Obamacare), was ihm jedoch nicht weit genug gehe. Für ihn ist eine Krankenversicherung ein Grundrecht für alle und  deshalb will er sie von privater Hand in die des Staates verlagern. (vwh/dg)

Bild: Präsidentschaftskandidat der Republikaner Donald Trump (Quelle: dpa)

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten