Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Stefan Nill zieht Bilanz als Assurex-Global-Vorstand

20.11.2013 – assurex-global-150Stefan Nill ist geschäftsführender Gesellschafter beim unabhängigen Versicherungsmakler Leue & Nill in Dortmund. Mit ihm ist vor zwei Jahren erstmals ein Deutscher zum Vorstandsvorsitzenden des Versicherungsmakler-Netzwerks Assurex Global gewählt worden. Am 21. Oktober übergab er in Dubai turnusgemäß die Amtsgeschäfte an seinen Nachfolger Robert Cawley. Zurück in Dortmund zieht Nill seine persönliche Bilanz.

Herr Nill, Sie waren nicht nur der erste deutsche, sondern zugleich der erste Chairman bei Assurex Global, der nicht aus den USA kommt. Was waren vor zwei Jahren die Beweggründe für ihre Wahl?
Grund für meine Wahl war ganz bewusst die Vorantreibung der Internationalisierung des Netzwerkes. Assurex wurde 1954 in den USA gegründet, die Internationalisierung wird erst seit Mitte der 90er Jahre betrieben.

Wieso wurden zuvor nur US-Amerikaner Vorstandsvorsitzende?
Erst seit 2008 ist es Nicht-US-Partnern möglich, auch Gesellschafter bei Assurex Global zu werden. Nur Gesellschafter können aber Mitglied im 14-köpfigen Board of Directors werden, was wiederum Voraussetzung für die Wahl zum Vorstandsvorsitzenden ist.

Wenn Sie jetzt ihren Stuhl für einen Nachfolger freimachen – tun Sie das mit einem guten Gefühl?
Das tue ich durchaus. Ich habe meinen Nachfolger auch selber zur Wahl vorgeschlagen. Es ist Robert Cawley, der Geschäftsführer des Maklers RCM&D in Baltimore. Die Gesellschaft ist bereits 1954 Gründungsmitglied des Netzwerkes gewesen. Wir haben dieselbe Philosophie, so dass ich sicher bin, dass sich Assurex Global weiterhin auch im Sinne von LEUE & NILL entwickelt.

Was waren die wesentlichen Eckpfeiler während ihres Vorsitzes?
Zum einen haben wir nach dem Büro in Columbus mit Zuständigkeit für den nord- und südamerikanischen Wirtschaftsraum weitere Büros im indischen Mumbai sowie in London errichtet. Mumbai bedient die Region Asien, Australien und Pazifik und London kümmert sich um Europa, den Mittleren Osten und Afrika. Zudem haben wir die Assurex-Agency gegründet. Das ist ein Makler-Unternehmen, über das Versicherer ausschließlich den Assurex-Partnern weltweit exklusive Produkte zur Verfügung stellen. Wir sind somit ein gutes Stück vorangekommen, ein wirkungsvolles Gegengewicht zu den kapitalmarktorientierten Branchenriesen Aon, Marsh & McLennan und Willis aufzubauen. Wir haben auch stark in den Ausbau der IT investiert. Auf unserer Plattform können nun Partner, Kunden und Versicherer aufgeschaltet werden und miteinander kommunizieren.

Was bleibt ihnen persönlich als schönstes Erlebnis in Erinnerung?
Persönlich hat mich die tolle Unterstützung beeindruckt, die ich über das Netzwerk erfahren habe. Aus Sicht von LEUE & NILL freue ich mich ganz besonders über den enormen internationalen Imagegewinn.

Wie viele Partner hat Assurex jetzt und wie viele waren es vor ihrem Vorsitz?
Wir waren 112, nun sind wir 128 Partner. Wir haben überwiegend nicht in den USA ansässige Maklerunternehmen neu hinzugewonnen.

Ist der Versicherungsmarkt insgesamt internationaler geworden?
Auf den Bereich der Industrieversicherung trifft das in jedem Fall zu. Man muss heute mit starken Partnern zusammenarbeiten. Und innerhalb von Assurex können wir das garantieren, weil alle Shareholder einer jährlichen strengen Qualitätskontrolle unterzogen werden. Diese prüft die Parameter Unabhängigkeit, Nachfolge, Wachstum, Profitabilität und die Marktstellung in den jeweiligen Herkunftsländern. (vwh)

Foto: Stefan Nill (re.), scheidender Vorstandsvorsitzender (Chairman) von Assurex Global, des weltweit größten Netzwerks unabhängiger Versicherungsmakler, mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden (President) James R. Hackbarth (li.). (Quelle: Leue & Nill)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten