Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Sicherheitsbedürfnis führt zu höheren Abschlussquoten

06.04.2016 – hans_stadler_ervDas Thema Sicherheit ist angesichts der aktuellen Sicherheitslage rund um den Globus auch bei den Reiseversicherern in den Fokus gerückt. “Der Kunde, der verreist, ist mehr denn je dazu bereit, sich abzusichern”, konstatiert Hans Stadler, ERV-Bereichsleiter Vertrieb Touristik, gegenüber VWheute. So führe das erhöhte Sicherheitsbedürfnis zu höheren Abschlussquoten von Reiseversicherungen.

VWheute: Pauschaltourismus ist für die Wirtschaft vieler Länder derzeit überlebenswichtig. Die aktuellen Anschläge in Brüssel und gerade in der Türkei wirken sich allerdings auch auf die Tourismuszahlen aus. Welche Auswirkungen hat dies Ihrer Ansicht nach auf die Versicherer?

Hans Stadler: Das Thema Sicherheit ist stark in den Fokus der Reisenden gerückt. Kunden wählen vermehrt Ziele, die ihnen als sicher erscheinen, wo sie sich sicher fühlen. Das wird beispielsweise auch daran deutlich, dass Kunden bei der Buchung im Reisebüro vermehrt Fragen zur Sicherheit im Reiseland stellen.

Waren die ersten Monate des Jahres noch durch überdurchschnittliche Abschlussquoten in der Reiseversicherung gegenüber den touristischen Buchungen geprägt, so spiegelt sich die Buchungszurückhaltung in der Touristik nun auch in unseren Zahlen wider. Dennoch ist festzustellen, dass das erhöhte Sicherheitsbedürfnis zu höheren Abschlussquoten führt: Der Kunde, der verreist, ist mehr denn je dazu bereit, sich abzusichern. Das gilt sowohl für die Reisekranken- als auch für die Reiserücktritts-Versicherung.

VWheute: Der Tourismus gerade in den Ländern Nordafrikas oder in der Türkei leiden unter dem Terror. Wie wirkt sich diese Entwicklung auf die Versicherer aus?

Hans Stadler: Der Wunsch zu verreisen ist nach wie vor hoch. Wir bemerken aber sowohl eine Verschiebung in den Flugdestinationen als auch die Tendenz zu “erdgebundenen Reisen” (wie etwa Auto- und Zugreisen). Außerdem sind Kreuzfahrten weiterhin gefragt. Wie gesagt stellen wir fest, dass das erhöhte Sicherheitsbedürfnis zu höheren Abschlussquoten von Reiseversicherungen führt.

claudia_beckord_ervVWheute: Stichwort: Versicherung gegen Terrorismus. Viele Spezialversicherer bieten ihren Unternehmen spezielle Lösungen gegen Terrorakte an. Sind ähnliche Lösungen im Tourismus-Bereich überhaupt möglich? Wie können sich Reiseveranstalter gegen diese Risiken absichern?

Claudia Beckord: Die Frage nach einer Versicherung gegen Terrorismus beantwortet die TAS, 100-prozentiges Tochterunternehmen der ERV, mit dem exklusiven TAS.krisenschutz. Der TAS.krisenschutz wird vom Reiseveranstalter für alle Reisenden und Mitarbeiter abgeschlossen. Grundlage ist die Anzahl der beförderten Reiseteilnehmer im Jahr. Von der Einrichtung eines Krisenstabs und der Krisen-Kommunikation über die Rückholung betroffener Reisegäste bis zum Telefonservice für Betroffene und Angehörige, übernimmt der TAS.krisenschutz auch die Klärung der Folgekosten.

Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Tobias Daniel.

Bilder: Hans Stadler ist Bereichsleiter Vertrieb Touristik der ERV (oben). Claudia Beckord ist Geschäftsführerin der TAS. (Quelle: ERV)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten