Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Rürup: Niedrigzinsphase kein Dauerzustand

06.06.2014 – bert-ruerup-150Was ist die Alternative, wenn mit Geldanlagen in der Niedrigzinsphase kein Geld zu verdienen ist? Renten-Experte Bert Rürup sieht – auch mit Blick auf die aktuelle Senkung des Leitzinses – die Betriebsrente im Kommen: “Kollektive Systeme der betrieblichen Altersversorgung sind durchweg effizienter und damit preiswerter als individuelle Vorsorgepläne, wie Beispiele aus der Schweiz oder den Niederlanden zeigen.”

Bert Rürup erwartet laut Deutsche Handwerks Zeitung einen Schub für die Betriebsrente. “Die Politik wird am Ausbau der kapitalgedeckten Ergänzungsvorsorge festhalten. Sie wird versuchen, die Riester-Rente transparenter zu machen, im Übrigen aber verstärkt auf den Ausbau der Betriebsrenten setzen, was richtig ist.” Auch zur kapitalgedeckten Vorsorge angesichts aktueller Renditen nimmt er Stellung:

“Das Renditeargument ist derzeit im Kern richtig, gilt aber vor allem für Neuverträge und auch nicht für alle Versicherer. Zudem setzt es voraus, dass die Niedrigzinsphase ein Dauerzustand sein wird, was unwahrscheinlich ist. Die niedrigen Zinsen für Staatsanleihen schlagen besonders bei Versicherungen durch, die eigenkapitalschwach sind und damit zu wenig Kapital haben, um in renditestärkere Papiere wie Unternehmensanleihen oder Aktien zu investieren. Eine Reihe Lebensversicherer erwirtschaften immer noch Renditen von um die vier Prozent.” (vwh)

Foto: Für Rentenexperte Bert Rürup ist die Niedrigzinsphase trotz aktueller Entwicklung kein Dauerzustand (Quelle: GDV)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten