Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Risikomanagement erst auf Impuls von außen

06.10.2015 – Loeffler_Funk_GruppeIn Deutschland neige man dazu, sich bei kleinen Risiken überzuversichern, während man Versicherungen gegen existenzielle Risiken mit Hinweis auf Kosten ablehne. “Erst wägen – dann wagen”, gab daher Hendrik F. Löffler, Vorstandsvorsitzender der Funk Stiftung, als Devise aus. Die Initialzündung für die Einführung eines Risikomanagement-Systems komme bei zwei Drittel der Unternehmen von außen, etwa von Wirtschaftsprüfern oder Aufsichtsräten.

“Viele Unternehmen verschenken wichtige Potenziale”, sagte Hendrik F. Löffler bei einer Konferenz der HSBA Hamburg School of Business Administration, “denn ein implementiertes Risikomanagement-System kann wichtige Informationen zur Unternehmenssteuerung liefern”.

Darüber, wie ein solches System sinnvollerweise gestaltet werden sollte, tauschten sich die Wissenschaftler während der Konferenz intensiv aus. “Aber das beste Risikomanagementsystem hilft nicht”, so Löffler, “wenn keiner im Unternehmen auf die Erkenntnisse daraus hört”.

Nicht zuletzt das aktuelle Beispiel im Zusammenhang mit der Krise bei der Volkswagen AG zeige, wie dramatisch ein Unternehmen mit Reputationsrisiken konfrontiert werden kann. (vwh/ku)

Bild: Hendrik F. Löffler, Vorstandsvorsitzender der Funk Stiftung. (Quelle: Funk Stiftung)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten