Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Riester kritisiert Seehofers “populistische Position”

18.04.2016 – Riester_BayerischeDer ehemalige Bundesarbeitsminister Walter Riester (SPD) hat die Kritik des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) an dem nach ihm benannten Modell der Altersvorsorge gekontert. “Horst Seehofer hat in allen möglichen Fragen eine sehr populistische Position”, kritisiert der SPD-Politiker gegenüber Euro am Sonntag.

Gleichzeitig widersprach er auch der Kritik des stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Ralf Stegner, wonach die Riesterrente überwiegend den hohen Einkommensgruppen zugutekomme. “Die Zahlen sprechen eine andere Sprache”, so Riester. Nach den bisherigen Daten lägen knapp zwei Drittel der erfassten Zulagenempfänger unterhalb eines Bruttoeinkommens von 30.000 Euro pro Jahr. “Das wird aber nicht wahrgenommen, da kann ich zum Stier werden”, kritisiert Riester.

So könne er sich “durchaus vorstellen”, dass eine mögliche Rentenreform ein zentrales Thema des Bundestagswahlkampfs 2017 werde, so die Euro am Sonntag weiter. Allerdings äußerte er sich skeptisch gegenüber Plänen für eine sogenannte Deutschlandrente, die schwarz-grüne Spitzenpolitiker aus Hessen vorgeschlagen haben. “Damit die meisten Betroffenen nicht wieder rausgehen, bräuchten Sie einen Stab von Vertriebsmitarbeitern. Von solchen Umsetzungsproblemen habe ich in der Diskussion noch nichts gehört”, kommentiert der frühere Bundesarbeitsminister. (vwh/td)

Link: Große Koalition prüft Rentenreform (Tagestreport vom 13.04.2016)

Bild: Walter Riester (Quelle: die Bayerische)

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten