Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Norbert Rollinger: Bis 2020 zehn Prozent Marktanteil im Komposit

03.09.2014 – rollingerBis 2020 will die R+V in Komposit einen Marktanteil von zehn Prozent erreichen, so lautet das ehrgeizige Ziel von Norbert Rollinger, Vorstandsvorsitzender der R+V Allgemeine Versicherung AG. Der dafür erforderliche Strategieentwicklungsprozess sei auf gutem Wege, zeigt sich der Manager im Sommerinterview mit VWheute überzeugt. Bis Ende dieses Jahres erwartet Rollinger Ertragsverbesserungen in der Sach- und Wohngebäudeversicherung.

VWheute: Herr Rollinger, wir wollen mal nachhaken. Sie haben in der Versicherungswirtschaft (IM PROFIL) am 1. Juli 2013 gesagt, “dass Sie einen Strategieentwicklungsprozess bis 2020 in Gang gesetzt haben”- Wo stehen sie heute?

Rollinger: Unser Ziel ist es, bis 2020 einen Marktanteil in Komposit von zehn Prozent mit ertragreichem Geschäft zu erreichen. Bisher sind wir sehr gut unterwegs und haben unsere Etappenziele erreicht. Trotzdem haben wir im Frühjahr einen „Check up“ gemacht und an der einen oder anderen Stelle unsere Maßnahmen für die Zukunft „nachgeschärft“, zumal der Markt und die Wettbewerber auch nicht stehen bleiben. Wir sind zuversichtlich, unsere anspruchsvollen Markt-, Ertrags- und Kundenziele bis 2020 gemeinsam mit unseren Partnern in genossenschaftlichen Verbund zu erreichen und vielleicht an der einen oder anderen Stelle sogar zu übertreffen.

Was sind Ihre Prioritäten im 2. Halbjahr 2014”?

Die Themen reichen von der laufenden Verbesserung unserer Produkte zusammen mit unseren Vertriebspartnern über die Optimierung unserer Prozesse auch im Hinblick auf die Chancen des Internets bis hin zur Durchsetzung notwendiger Ertragsverbesserungen insbesondere in der Sach- und Wohngebäudeversicherung.

Ihre Visionen für 2014/2015?

Angesichts der wirtschaftlichen und vor allem politisch-militärischen Eskalationen im Süden und Osten Europas sowie im Nahen Osten stehen aktuell weniger unternehmensbezogene Visionen als vielmehr globale Visionen in meinem Vordergrund: Möge uns der Frieden erhalten bleiben auf Basis eines freiheitlichen, zusammenwachsenden Europas, in dem sich unsere Kultur und unsere Unternehmen weiterhin positiv entwickeln können. Meinem Landsmann rufe ich zu: „Bon courage, Monsieur Juncker!“

Ihre persönlichen Wünsche für den Rest des Jahres?

Im Sinne der Weinkunde wünsche ich mir als Kompositchef einen „guten Jahrgang 2014“ mit stabilem und ruhigen Hochdruckwetter für eine angenehme Combined Ratio und langsam steigende Zinsen. Davon profitieren unsere Kunden und auch wir. Als Familienmensch möchte ich viel Zeit mit meiner Frau und den Kindern verbringen und gemeinsame Freunde treffen. Ich genieße das wie guten Wein.

Wo verbringen Sie oder haben Sie in diesem Jahr Ihren Sommer-Urlaub verbracht?

Nach über dreißig Jahren mal wieder klassisch Toskana mit Siena, Florenz und Lucca, auf der Vespa durchs Chianti-Gebiet und Baden in Forte die Marmi, einfach herrlich, vor allem die hervorragende Küche und die noch besseren Weine, reiche Kulturschätze und eine zauberhafte Landschaft. Da fällt die „Resozialisierung“ im Büro gar nicht so leicht.

Die Fragen stellte VWheute-Korrespondent Wolfgang Otte.

Bild: Norbert Rollinger, Vorstandsvorsitzender der R+V Allgemeine Versicherung AG und Verantwortlicher im Holding-Vorstand für das Kompositgeschäft hat einen ehrgeizigen Fahrplan für die nächsten Jahre. (Quelle: (R+V)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten