Versicherungswirtschaft-heute
Samstag
10.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

“Makler ins digitale Zeitalter bringen”

24.10.2016 – karl_dieterich_covomp“Wir wollen Maklern nicht das Geschäft streitig machen. Unser Ziel ist, sie ins digitale Zeitalter zu bringen”, betont Karl Dieterich, Geschäftsführer des Vergleichsportals Covomo. Demnach setze die Erweiterung des Geschäftes “ganz gezielt auf Berater und Makler”. Ziel sei es “ihren Beratungsprozess zu digitalisieren und ihr Berufsbild zu modernisieren”, betont der Experte im Exklusivinterview mit VWheute.

VWheute: Covomo plant einen Ausbau seines Angebots als Vergleichsportal für Versicherungen. Worin wollen Sie sich von den etablierten Playern wie Check24 künftig unterscheiden?

Karl Dieterich: Wir setzen bei der Erweiterung unseres Geschäfts ganz gezielt auf Berater und Makler. Unsere Services wie etwa die Vergleiche und Mailingaktionen sollen ihnen helfen, alle Zusatzversicherungen profitabel zu vermitteln und das Umsatzpotential in diesem Segment sogar proaktiv für sich zu nutzen. Somit unterstützen wir die Makler aktiv dabei, ihren Beratungsprozess zu digitalisieren und ihr Berufsbild zu modernisieren. Wir wollen ihnen nicht das Geschäft streitig machen. Unser Ziel ist, Makler ins digitale Zeitalter bringen. Sie müssen mit unseren Vergleichsrechnern nicht die Plattform wechseln, sondern bekommen alles übersichtlich aus einer Hand. Unsere Partner verstehen die Digitalisierung als Chance, mit der sie relevant für den Kunden bleiben und stärker in Richtung Beratung gehen.

Gerade in letzter Zeit haben viele neue Player – vor allem im E-Commerce – das Cross-Selling von Versicherungen für sich entdeckt. Damit wird der Kunde stärker als bislang konfrontiert und bekommt an vielen Stellen Versicherungen angeboten – ein Nebeneffekt ist, dass das meistens nicht besonders übersichtlich ist. Makler können mit Covomo dem Kunden über den Online-Vergleich hingegen schnell Orientierung geben. Denn ist ein Kunde etwa an einer Brillenversicherung interessiert, ist eine klassische Vorort-Beratung nicht unbedingt nötig. Zusätzlich bieten wir als Technologieanbieter unsere Plattform auch Partnern an, die Zusatzversicherungen zum Beispiel in ihren Apps oder Maklerverwaltungsprogrammen integrieren möchten.

VWheute: Der Fokus liegt künftig vor allem auf den Bereichen Elektronik, Mobilität und Freizeit. Warum gerade diese Themen und warum gerade der Start mit einem tierischen Vergleichsrechner?

Karl Dieterich: Wir konzentrieren uns auf die Versicherungsarten, die eng mit Alltagssituationen, aber auch dem Lebensstil verknüpft sind und wollen zukünftig die Technologie-Plattform für bedarfs- und situationsgetriebenen Versicherungsschutz werden. Fragen zum situativen Versicherungsschutz treten etwa auf, wenn man zum Beispiel im Skiurlaub eine Querfeldeintour plant oder am Flughafen entscheidet, sein Gepäck spontan doch besser zu versichern.

Die Reihenfolge, mit der wir die Vergleichsrechner einführen, ist in enger Absprache mit unseren Maklerpartnern entstanden, bei denen wir ihre Prioritäten abgefragt haben. Mittlerweile kooperieren wir mit fast 20 Maklerpools und vereinfachen ihnen die Abwicklung und Abrechnung dieser Versicherungssparten. Es handelt sich ja auch um Versicherungen, mit denen sich auch der Makler nicht jeden Tag beschäftigt, mit denen sich der Kunde aber positiv identifiziert.

Eine Haustierversicherung ist zum Beispiel emotionaler aufgeladen als eine Zahnzusatzversicherung. Wir helfen dem Makler genau an dieser Stelle beim Kunden zu punkten, der sich dadurch direkter angesprochen fühlt. Außerdem sind das meistens auch Produkte, die sich ohnehin leicht online abschließen lassen, die einen hohen Online-Anteil beim Neugeschäft haben und bei denen der Kunde bereit ist, einen Teil des Beratungs- und Abschlussprozesses selbst zu übernehmen. Die meisten Zusatzversicherungen kann nämlich nur eine Person wirklich profitabel abschließen: der Kunde selbst. Wir helfen ihm, aber auch dem Makler dabei, dies auch mit einem guten Gefühl zu tun.

Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Tobias Daniel.

Bild: Karl Dieterich, Geschäftsführer von Covomo (Quelle: Covomo)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten