Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Lambsdorff: “Syriza macht die gleichen Versprechungen wie Vorgängerregierungen”

19.02.2015 – alexander_lambsdorffDie aktuelle griechische Regierung erscheint sehr neu, frisch, modern und linksextrem, mache aber letztlich “die gleichen Versprechungen wie die Vorgängerregierungen”, kritisierte der FDP-Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff im Deutschlandfunk. Vielmehr wolle sie weiterhin einen riesigen öffentlichen Dienst erhalten, ineffiziente Staatsbetriebe weiter beatmen und keine Privatisierungen durchführen. Im Interview mit Moderatorin Sandra Schulz erklärte er weiter.

“Diese griechische Regierung – das muss man so deutlich sagen – strapaziert die Nerven, strapaziert die Geduld und strapaziert auch den guten Willen all ihrer Partner in einer Art und Weise, wie das in dieser Form in Brüssel im sogenannten Ecofin, also im Rat für Wirtschafts- und Finanzfragen, noch nie der Fall war. Und das ist ein weiteres Beispiel dafür, dass der Finanzminister gestern in Brüssel war in der Tat bei dieser Ratsformation, dort nichts Vernünftiges erklären konnte – auch sein Ruf als großer Ökonom hat dort sichtbar gelitten, wie man von Teilnehmern hört -, aber gleichzeitig in Athen in Hintergrundgesprächen Dinge gestreut werden, die im Grunde in Brüssel auf den Tisch, und zwar in belastbarer Form auf den Tisch gehört hätten.”

Schulz: “Wie schätzen Sie die Ankündigungen der griechischen Regierung ein?”

Graf Lambsdorff: “Diese Ankündigungen bewegen sich zurzeit auf der Ebene von Gerüchten. Die griechische Regierung hat in einem Hintergrundgespräch erklärt, sie könnte sich vorstellen, heute eine Verlängerung des Kreditprogramms zu beantragen. Aber gleichzeitig hat sie deutlich gemacht, dass, wenn sie das täte, sie parallel nicht die Verlängerung der Sparauflagen mitbeantragen würde, sondern stattdessen ein Moratorium verlangt für Gesetzgebung, die unter Umständen schwierig sein könnte für die Kreditgeber.” (vwh)

Bild: Alexander Graf Lambsdorff (Quelle: Lambsdorff)

Link: Das vollständige Interview im DLF

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten