Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Keine Experimente bei der Rente

28.06.2016 – Muentefering_GDVFranz Müntefering warnt vor unnötigen Experimenten in der Altersvorsorge. “Ich würde jetzt nicht neue Sachen anfangen”, warnt das SPD-Urgestein. “Rentenpolitik ist immer langfristig, ein Hin und Her schadet da nur.” Ohne Beschäftigung und gute Löhne gehe nichts.”Geiz ist geil ist falsch”, sagt er im Interview mit dem GDV.

Dem demografischen Problem bei der Rente, stellt Müntefering fest, könne man mit der bestehenden betrieblichen Altersvorsorge und der Riester-Rente beikommen. Für ihn kommt eine Erhöhung des Rentenalters nicht in Frage. “Wir sollten bei 67 bleiben. Das darf aber keine Muss-Grenze sein”, sagt er.

Private Altersvorsorge hält er für alternativlos. “Wissen Sie etwas Besseres?”, fragt er provokativ. Allerdings appelliert er an die Versicherer: “Sorgt mit dafür, dass die gesetzliche Rentenversicherung ein solider Faktor bleibt, damit die Menschen wissen, da ist ein stabiler Kern, auf die ist Verlass. Versicherung braucht Vertrauen.” (vwh/ku)

Bild: SPD-Urgestein Franz Müntefering (Quelle: GDV)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten