Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Heinz-Gerhard Wilkens und der “Rote Faden”

24.11.2014 – wilkens_hansemerkurDas Hamburger Abendblatt widmet sich in einem langen Portrait dem Leiter der Kommunikation und Pressesprecher der Hanse Merkur Versicherung Heinz-Gerhard Wilkens. In dem “Der Rote Faden” genannten Format spricht Wilkens über seinen Job und sein Engagement im Ehrenamt.

Seit fast 20 Jahren leitet er die Kommunikation bei der Hanse Merkur am Siegfried-Wedells-Platz. “Ich weiß noch, wie ich damals versucht habe, meiner Mutter den neuen Job zu erklären. Sie dachte wohl, dieser müsse stinklangweilig sein”, sagt er und lächelt sein einnehmendes Lächeln. Ein Headhunter hatte ihn 1996 abgeworben, und Wilkens entdeckte schnell, wie stark dieses Berufsfeld mit allen sozial- und gesellschaftspolitischen Debatten verzahnt ist. Spannend für ihn, auch wenn er sich dadurch im “medialen Dauerfeuer” zu bewegen habe. Krisen-PR, die hat er vorher zehn Jahre lang am Britischen Generalkonsulat gelernt. Unweit der Außenalster, dort, wo einst der Geheimdienstler und spätere Schriftsteller John le Carré im Dienste Ihrer Majestät gearbeitet hatte, kümmerte sich der gebürtige Rendsburger kurz um die Verwaltung und als “Press Officer” bald um alle aktuellen Belange.
[...]
Heute vertritt Heinz-Gerhard Wilkens sein Unternehmen HanseMerkur nicht nur nach außen, sondern ist auch immer mal wieder Ansprechpartner, wenn ein Versicherter mit einer Fachabteilung nicht weiterkommt. Dann liest er sich in die Akte ein, hat wenig Probleme damit, auch einmal lieben Kollegen auf die Nerven zu fallen, und lässt sich, wenn notwendig, einen Termin beim Vorstand geben. Weil er jemand ist, der sich kümmert und der findet, dass es sich lohnen kann, Widerstände zu überwinden. Aber natürlich auch, weil er um sein gutes Standing im Hause weiß. “Krankheit, Berufsunfähigkeit – es geht meist um existenzielle Situationen. Da hilft nur genuines Interesse an Menschen.”

Fortsetzung des Portraits unter beigefügtem Link. (vwh)

Bild: Screenshot Hamburger Abendblatt

Link: Ein Perspektivwechsler und die Versicherung

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten